Chronik

Zur Vereinsgeschichte:
Mit Trommeln und Trompeten
 Liebe zur Musik, altgediente Militärmusiker als Kapellmeister und ein kleiner Nebenverdienst durch das Spielen auf den Schützenfesten sind die Hauptgründe für das Entstehen der Musikvereine im Amt Thülen gewesen.
In ihrer zeitliche Reihenfolge lassen sich folgende Gründungen nachweisen, von denen bereits vier vor 1914 liegen:
Ältester Zusammenschluss ist der Musikverein Thülen im Jahre 1904, über den das folgende Kapitel berichtet.

 

 Auf ein nunmehr mehr als 100 Jahre wechselvolles aber immer wieder von Idealismus der Aktiven und durch die Unterstützung vieler Gönner belebtes und erfolgreiches Vereinsleben kann der Musikverein zurückblicken. Zitiert sei im folgenden aus der Maschinenschriftlich vorliegenden Chronik:
Im Jahre 1904 gründete Lehrer Philipp Willecke, der als gebürtiger Giershagener 1895 von Madfeld nach Thülen kam, mit seinen besten ehemaligen Schülern den Musikverein. Da er zugleich Leiter der Spar- und Darlehnskasse Thülen war, konnte er damals den beträchtlichen Kredit von 600 Mark verschaffen, der durch Krieger- und Sängerfeste allmählich abgetragen und endlich im Mai 1909 nach einem Eisenbahnerfest in Lippstadt vollends zurückgezahlt werden konnte.
 Lehrer Willecke versammelte seine neun Musiker einmal wöchentlich im Klassenraum der Jungenschule, doch wurde vor öffentlichen Auftritten auch am Sonntag nachmittag geübt. Bereits nach einem Jahr konnte die Feldbergprozession im Mai 1905 und die Fronleichnamprozession musikalisch begleitet werden. Dieser Erfolg führte zum Eintritt neuer Mitglieder: Heinrich Schlüter brachte seinen Bruder Anton mit, der künftig die noch nicht vertretene B-Klarinette spielte; Josef Bohle wurde zweiter Hornist und Theodor Henke zweiter Schlagzeuger. 
Aber Geld war künftig allein durch Tanzveranstaltungen zu verdienen und so bestellte Schriftführer Karl Buxort erzgebirgische Blastänze mit Walzer, Polka, Rheinländer und
Polka- Mazurka beim Musikverlag H. Hoffmann in Kirchberg/ Sachsen, die nun eifrig eingeübt wurden. An warmen Sommerabenden verlegte man zur Freude der Dorfbewohner die Übungsstunden in den Garten hinter der Schule. 
So wies die Kapelle bereits 1907 zwölf aktive Musiker auf, deren im Musikhaus Schindler zu Paderborn gekaufter Instrumente freilich nur zur hälfte beglichen werden konnten. Pfarrer Schmidt, der die in Folge der Geldsorgen nachlassender Begeisterung bemerkte, half großzügig mit einer Spende weiter. 
Als im Oktober 1907 Lehrer Willecke plötzlich nach Hagen-Bohle versetzt wurde, hatte der Vereinsgründer seine Musiker bereits so gut geschult, dass Trompeter Rainer Schlömer die Nachfolge antreten konnte; da der neue Lehrer Plugge mehr den Gesang unterstütze, stellte Schreiner Schlömer seine Werkstatt als Übungsraum zur Verfügung. Leider starb Rainer Schlömer, der sich bald als hervorragender und beliebter Dirigent bewährte, bereits im Jahre 1913 mit nur 25 Jahren an der Schwindsucht. Sein Tod hinterließ eine kaum zu schließende Lücke, vollends schien der erste Weltkrieg, in dem Josef Lange dank seiner guten Vorbildung Militärmusiker wurde, das Thülener Musikleben zu beenden. Doch unter der Führung von Karl Buxort seit 1919 fanden sich die Musiker erneut zusammen und auf Buxorts Saal wurde fleißig geprobt. Neue Mitglieder wurden Franz Steffen mit einem Althorn, dass er sich 1920 für 20 Mark gekauft hatte und Josef Nölle auf der Trompete. Es folgten Josef Steffen, B-Klarinette, Josef Wittler, S-Klarinette, Johannes Bolly, erster Tenorbläser, Theodor Schlömer, zweiter Tenorbläser und Johannes Kemmerling Trommel.
Im Frühjahr 1922 hatte Karl Buxort auch die jungen Musiker in Märschen und Tänzen soweit ausgebildet, dass ein erster öffentlicher Musikmarsch durchgeführt werden konnte. Teststrecke war die Bahnhofstrasse, da an deren Ende in der Bahnhofswirtschaft Bürger ein kühler Trunk winkte. 18 aktive Musiker trafen sich an einem Sonntag nachmittag im Übungsraum bei Buxort und mit frohem Klang und guter Laune wurde der Marsch angetreten. Insbesondere die Jugend nahm regen Anteil, folgten den Musikern und so entwickelte sich bei Bürger spontan ein Tanzvergnügen, dass erst zu später Stunde endete. 
Als die Thülener Schützenfeste gleich nach dem ersten Weltkrieg nur an einem Tag stattfinden durften, spielt dazu die auswärtige Kapelle Gunkel auf. Bald jedoch wuchs die Feierfreude und so übernahm der Musikverein Thülen den zweiten Tag mit Marsch
- und Tanzmusik. Von der Annahme der Vogelstange im Jahre 1924 am Samstagmorgen nach dem Schützenfest, zudem der Festwirt ein Fass Bier spendierte und von der anschließenden Wahl eines Geck-Königs der mit einer Knochenkette geschmückt wurde, hat sich ein Bild erhalten, dass vor der Wirtschaft Vogtland nach der Heimkehr ins Dorf aufgenommen wurde

 

Immer häufiger wurden nun die Thülener Musiker zu auswärtigen Veranstaltungen verpflichtet. Als Karl Buxort 1927 sein Amt als Vorsitzender und Dirigent aufgeben musste, trat seine Nachfolge Bernard Ströthoff, der nach Thülen geheiratet hatte an; er spielte bereite im Weltkrieg das Horn und beherrschte zudem das Flügelhorn. Geübt wurde seit 1928 im Vereinslokal Vogtland. Aus Begeisterung wurden die abendlichen Probestunden oft bis Mitternacht ausgedehnt, was aber Karl Rickert missfiel, der kurzerhand eine Anzeige wegen ruhestörenden Lärms erstattete. Die Spannung im Dorf wuchs, als der gesamte Verein vor das Amtsgericht Brilon geladen wurde. Frühmorgens trafen sich die Musiker bei Vogtland und zogen mit dem Lied „Mußi denn zum Städele hinaus“ zum Bahnhof, wo es mit dem 7-Uhr-Zug nach Brilon ging; die Instrumente blieben in der Bahnhofwirtschaft Bürger.

Das Gedränge im Gerichtssaal war groß, denn alle Vereinsmitglieder saßen auf der Anklagebank. Johannes Nölle schilderte als erste, dass um 23.45 Uhr die Probe beendet gewesen sei und man danach noch den Briefträger Bruno Schlüter ein Ständchen gebracht habe. Auf die Frage des Amtsrichters an Johannes Kemmerling, genannt Volpers – Schuster, was er als Nichtmitglied und gestandener Mann mit der Anklage zu tun habe, erfolgte die Antwort, er habe auch geblasen, und über das Instrument ließ er sich vernehmen: Auf der Pauke!
 
Die Erleichterung und Freude war groß, als der schmunzelnde Richter einen Freispruch verkündete und dem Kläger die Gerichtskosten aufbürdete. Der Vereinswirt Vogtland lud die Musiker zum Mittagessen in das Hotel Hitzig auf der Bahnhofstraße ein, ehe um 17:30 Uhr die Heimfahrt angetreten werden konnte. Vom Bahnhof und der Wirtschaft Bürger, wo die Instrumente abgeholt wurden, ging es mit dem Marsch „wem Gott will rechte Gunst erweisen“ ins Dorf zurück. Bald waren die Gasthäuser Vogtland und Buxort von Neugierigen überfüllt, die sich das große Ereignis immer wieder erzählen ließen.

 
Freilich überschattete bald die folgende Inflation das Vereinsleben, so mussten aus wirtschaftlichen Gründen Johannes Bolly, Josef Witteler und Josef lange verziehen. Die älteren Mitglieder gaben aus Alters- und Krankheitsgründen auf, sodass bis 1938 nur noch folgende Musiker lediglich die Prozession begleiten konnten: Bernhard Ströthoff 1. Flügelhorn, Wilhelm Nölle 1. Trompete, Johannes Nölle 2. Trompete, Franz Steffen 1. Althorn, Theodor Schlömer 1. Tenor, Josef Steffen 1. B-Klarinette, Johannes Ludwig Es-Bass, die durch den Barritonisten Reuter aus Madfeld verstärkt wurden. Allerdings begleitete zwischen 1929 und 1934 eine kleine Besetzung- Wilhelm Nölle Trompete, Johannes Nölle Bandoneon oder Geige, Josef Steffen Geige und Anton Leikop Piano- die Theateraufführungen des Thülener Gesangvereins zu Weihnachten und Ostern auf Buxorts Saal oder spielte zum Tanz bei Polterabenden und Hochzeiten auf. 

 

1950
Erneut unterbrach ein Weltkrieg das musikalische Leben, erst im Jahre 1950 begann Bruno Vonnahme auf einer Konzerttrompete und Johannes Ludwig auf einer Posaune die schwache Nehdener Kapelle bei der Fronleichnamsprozession zu unterstützen. Lorenz Vonnahme bot nun seinen Sohn Bruno und dessen Freunden seine Schreinerwerkstatt als Übungsraum an, der Vereinswirt August Vogtland half weiter, und im November 1950 hatte sich wieder eine stattliche Besetzung zusammengefunden: Bruno Vonnahme Trompete, Josef Kemmerling Trompete, Gerard Schulze Flügelhorn, Franz Jütten (Rösenbeck) Flügelhorn, Johannes Jütten B-Klarinette, Josef Vonnahme ES-Klarinette, Willi Kemmerling Alt-Horn, Karl Habbel Althorn, Josef Ludwig Tenor, Anton Beine Tenor, Gerhard Wittler Posaune, Johannes Ludwig Posaune, Josef Beine Baß, Johannes Kersting Pauke, Johannes Kemmerling
Konzerttrommel. Von der ehemaligen Kapelle spielte nur noch Theodor Schlömer auf dem Tenor mit. Auch August Vogtland, der vor dem Krieg bei der Braubacher Stadtkapelle gespielt hatte, gesellte sich mit seinem Bariton hinzu.

1951

Die Sorge um fehlende Instrumente und insbesondere die Paukenbespannung machte
erfinderisch, es wurden zwei Ziegenfelle in Heimarbeit präpariert und aufgezogen, die bis zum März 1951 ihren Dienst taten. Bald wurde wieder die Bahnhofstraße zum Übungsfeld, nun unter der Stableitung von Willi Dirkes aus Brilon. Bei den Vorstandswahlen wurde 1. Vorsitzender Josef Beine, Musikzugführer Bruno Vonnahme, Schriftführer und Kassierer Josef Kemmerling, für letzteren ab 1952 Willi Kemmerling. 
Die Kapelle spielte in diesem Jahr zu folgenden Veranstaltungen:

 

Am 15.März 51
     beim Tanzabend des Taubenzuchtvereins Thülen, Auf Buxorts Saal.
 Am 8. April 51     zur Feier des Goldenen Priesterjubiläums von Pfarrer Dreesen (Foto)

Am 29. April 51
    

wurde die Feldbergprozession musikalisch begleitet

Am 3. Mai 51
    

wurde als zweite Kapelle, der Festzug beim 125- jährigen Bestehen des Schützenvereins Thülen begleitet (Foto)

Am 5. Mai 51
    

wurde in Madfeld auf Pickerts Saal zum Tanz aufgespielt.

Am 24.Mai 51
    

wurde die Fronleichnamsprozession nach Nehden “geblasen”

Am 18. Juni
    

übernahm der Verein die Festmusik zum Pokalfest des SV Thülen

Am 23. Sept. 51
    

wurde zum Erntedankfest in Nehden gespielt.

Am 8. Nov. 51
    

am Ehrenmal zum Volkstrauertag geblasen

Am 11. Nov. 51
    

wurde der Martinszug musikalisch begleitet
 Am 17. Okt. 51    ernannte Amtsdirektor Dinkloh die Kapelle zum Musikzug 1 der freiwilligen Feuerwehr des Amtes Thülen: Die Musiker erhielten eine Schirmmütze und einen Dienstrock mit silberner Lyra auf den Schulterklappen.

1952

Im Jahre 1952 musste Willi Dirkes wegen Fortzugs die Stabführung abgeben, die Bruno Vonnahme übernahm. Im Vereinslokal Vogtland entstand dann beim Umtrunk mit den Älteren, inaktiven Musikern der Plan eines Waldfestes, dass unter den Namen „Horrido-Fest“ am 3. August 1952 im Eichholz veranstaltet wurde und bis zum Morgengrauen bei bester Stimmung dauerte. Wie schon 1951 sind auch für 1952 zehn öffentliche Auftritte genannt, von Prozession über Jubiläen, Tanzabende, Sportfeste bis hin zu Schützenbällen.  Aber nicht nur musikalisch war der Verein aktiv. Die Musiker probten zusammen mit den Feuerwehrleuten ein Theaterstück mit dem Titel „Korkenzieher und Stöpsel“ ein, was am Karnevalssamstag im Jahr 1953 zur Aufführung kam.
Zu folgenden Festen spielte die Kapelle auf:
     
      

Am 20. Jan. 52
    

für die Pfarrjugend in Rösenbeck

Am 20. März 52
    

zum Tanz der Frauenjugend in Thülen auf Buxorts Saal

Am 17. April 52
    

zum Osterfest in Rösenbeck (pro Stimme bekam man 7,- DM

Am 11. Mai 52
    

zum Kolpingfest in Alme

Am 22. u. 23. Mai 52
    

zum Thülener Schützenfest beim Vogel aufsetzen, zum Wecken und bei den Festzügen

Am 7., 8., u. 9. Juni
    

zum Schützenfest in Radlinghausen

Am 23.Jun. 52
    

im Gästehaus “Drei Eichen” und “Haus Romberg” zum  Briloner Schnadezug

Am 17. Aug. 52
    

zum Sportfest mit Platzeinweihung in Thülen

Am 7. Sept. 52
    

zum Schützenball in Rösenbeck

1953 Das am 15. Februar 1953 auf der Heimkehr vom Rösenbecker Karnevalssonntag der Schlitten umkippte, Musiker und Instrumente im Schnee landeten, und die Pauke bis vor den Einfahrtsweg von Franz Kaup hinunterrollte, konnte nicht daran hindern, am Rosenmontag mit dem gleichen Schlittengespann von Willi Kemmerling über dem „Hamm“ nach Madfeld zu fahren, um dort auf Pickerts Saal zum Tanz aufzuspielen. 

So wie in den Jahren davor, so hatte auch in diesem Jahr die Musikkapelle alle Hände voll zu tun. Sie spielte zum Tanz auf, blies zur Prozession und gestaltete das Schützenfest in Thülen und in den Nachbarorten mit.
Nach soviel Fleiß stand der Kapelle eine Entspannungspause zu. Man beschloss einen Ausflug  nach Braubach am Rhein zu unternehmen. Am 12. Juli 1953, es war ein Samstag um 9 Uhr wurde vor dem Vereinslokal ein Abschiedsmarsch geblasen und die Fahrt ging los.
Mit dem Reisedienst Niggemann aus Olsberg fuhr man zunächst durch Meschede an der Baustelle des Hennesees vorbei nach Olpe. Hier wurde die erste Pause gemacht. Man stärkte sich und erfreute die Olper mit einem Marsch auf dem Marktplatz. Nun ging es weiter über Siegen nach Montabaur, über Koblenz-Arensberg, Nieder-Lahnstein und Ober-Lahnstein zum Zielort Braubach.
Die Braubacher Stadtkapelle, bei der August Vogtland vor dem Krieg schon mitgespielt hatte, bereitete den Thülener Musikanten einen herzlichen Empfang. Man erfrischte sich in den vorbereiteten Quartiern und traf sich dann in der Gaststätte „Zum Felsenkeller“ zur fröhlichen Runde. Der Abend endete in schönster Harmonie und Fröhlichkeit.
1954

Am 30. Jan. 1954 wurde eine Versammlung einberufen. Auf der Tagesordnung ein wichtiger Punkt: Für das Jahr 1955 ein Musikfest vorzubereiten. Der Grund war vorhanden, denn seit der Neugründung 1950 waren dann fünf Jahre vergangen. Das Fest musste geplant werden. Auswärtige Kappellen eingeladen und auch ein Konzertstück eingeübt werden. Die Noten zur „Leichten Kavallerie“ von Franz von Suppé waren bereits angeliefert worden.

Zu folgenden Veranstaltungen wurde aufgespielt:
Karnevalsball in der Thülener Schützenhalle, Amtsfeuerwehrfest in Rösenbeck, Schützenfest in Thülen, Radlinghausen, Esshoff, Musikfest in Alme, Erntedankfest in Thülen, Dekanats- Jugendfest in Brilon, Waldfest Feuerwehr Rösenbeck, Prozessionen, Martinszug und die musikalische Begleitung am Volkstrauertag wie in jedem Jahr.

1955

Am 28. August 1955 fand das lange vorbereitete Musikfest statt. Nach dem Hochamt am Sonntagmorgen wurde von 11 bis 12 Uhr vor dem Vereinslokal Vogtland ein Platzkonzert geboten. Als Gastvereine empfing man in der Zeit von 13 bis 14 Uhr die Musikkapellen aus Messinghausen, Erlinghausen, Alme, Harth, Scharfenberg, Giershagen und den Spielmannszug aus Brilon. Nach dem Festzug mit Gefallenenehrung begann um 15 Uhr in der Schützenhalle das Zusammenspiel aller Gastvereine mit dem Marsch „Alte Kameraden“. Die Begrüßungsansprache hielt Bürgermeister Theodor Rickert. Dann folgten die Konzertvorträge der einzelnen Vereine. Als Schlusskonzert spielte die Thülener Kapelle das Konzert zur „Leichten Kavallerie“ von Franz von Suppé. Die anwesenden Musikfreunde spendeten für diese Leistung reichlich Lob. Ein gemütlicher Tanzabend beschloss das Fest.
Im Jahr 1955 spielte die Kapelle zu folgenden Veranstaltungen:
Zum Karnevalsball in Messinghausen in der Gastwirtschaft Plett; zum Karnevalsball in Thülen für den Gesangverein; zum Schützenfest in Thülen, Radlinghausen und Esshoff, Prozession in Madfeld, beim Musikfest in Gierhagen teilgenommen und zum Schützenball in Madfeld.

1956

Das Musikfest im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg, nicht nur in musikalischer Hinsicht., sondern auch in Finanzieller Hinsicht. Bereits in der Generalversammlung am 28. Mai 1955 hatte man beschlossen, sobald genügend Geld in der Kasse ist, Kesselpauken und Fanfaren anzuschaffen.
Nun war es soweit. Man kaufte am 24. Mai 1956 im Lyra - Musikhaus in Münster gebrauchte Kesselpauken für 490,- DM, die aus dem Konservatorium in Brüssel stammten. Fanfaren und Wimpel sollten nochmals 402,- DM kosten. Soviel Geld war jedoch nicht vorhanden. Darum reichte die Musikkapelle beim Thülener Schützenverein ein Angebot für das Schützenfest ein. In der Schützenversammlung las der Schriftführer Heinrich Stein das Angebot vor. Es gab eine Diskussion. In der behauptet wurde, die Musiker seien noch zu jung, um so ein anstrengendes Fest zu spielen. Die Kapelle wollte jedoch einmal beweisen, dass sie fähig war das eigene Schützenfest zu übernehmen. Es hatten aber auch die Musikkapellen Alme, Messinghausen und Kallenhardt ihr Angebot eingereicht. Nach einer geheimen Abstimmung, bei der die Musiker, die auch alle Mitglied des Schützenvereins waren ausgeschlossen wurden, entschied man sich mit knapper Mehrheit für die Thülener Musikkapelle.
Um den Schützenvorstand zu beruhigen, holte man sich den Kapellmeister der Messinghäuser Musikkapelle, August Grave, zur Verstärkung. Herr Grave bestätigte jedoch nach dem Fest, dass sein Kommen gar nicht nötig gewesen wäre. Auch die übrigen Kritiker mussten zugeben, dass die Thülener Musik zur vollen Zufriedenheit aller das Fest gespielt hatte Für die Musik war hiermit ein wichtiger Schritt für die Zukunft getan.

 

Nun konnten auch die Fanfaren und Wimpel bestellt werden. Am 25. Juli 1956 wurden sie vom Lyra - Musikhaus geliefert. Jetzt konnte der große Zapfenstreich eingeübt werden.
In diesem Jahr trat die Kapelle bei folgenden Veranstaltungen auf:
mit der Feuerwehr auf Buxorts Saal Theater gespielt, anschließend Tanz; Schützenfest in Thülen, Sportfest in Alme, Sportfest in Madfeld, Schützenfest in Radlinghausen, Sängerfest in Rösenbeck, Schützenball in O-Alme, Schützenfest in Nehden, Prozession in Madfeld, 60-jähriges Sängerfest in Thülen, Schützenfest in Petersborn, Amtsfeuerwehrfest in Nehden, Schützenball in N-Alme. Die Prozessionen, der Martinszug sowie die Feier am Ehrenmal zum Volkstrauertag wurden auch in diesem Jahr wieder musikalisch begleitet.

Am 16. Juni fand die übliche Generalversammlung im Vereinslokal Vogtland statt. Temmo Dressmann, ein Freund des Musikvereins, besuchte diese Versammlung und schlug vor, den Verein zu vergrößern und passive Mitglieder zu werben. Die Versammlung nahm den Vorschlag an und setzte den Jahresbeitrag auf 6,- DM fest. Dreizehn Mitglieder wurden in den ersten Wochen im Verein aufgenommen, die ihren Beitrag rückwirkend für das ganze Jahr bezahlten. Der Petersborner Schützenverein wurde gegründet und die Thülener Musik für fünf Jahre vertraglich verpflichtet

1957

In diesem Jahr trat die Kapelle bei folgenden Veranstaltungen auf:
Maiball in Rösenbeck; Schützenfest in Thülen, zum ersten mal mit dem „großen Zapfenstreich“; Schützenfest in Kneblinghausen; Schützenfest in Nehden; Dekanatsfest der Jugend in Petersborn; Schützenfest in Petersborn mit Zapfenstreich; 100-jähriges Schützenfest in Rösenbeck; Schützenball in N-Alme; Erntedankfest in Thülen; „Groß-Basar“ in der Briloner Schützenhalle

Die üblichen Prozessionen, der Martinszug, sowie die Feier am Ehrenmal zum Volkstrauertag wurden wie immer kostenlos gespielt.
Der Ausflug zum Rhein im Jahr 1953 hatte allen so gut gefallen, dass man am 8. und 9. Juni die gleiche Fahrt, aber diesmal mit den Bräuten und passiven Mitgliedern, noch einmal unternahm.

In diesem Jahr wurde auch noch eine Theaterfahrt unternommen. Sie sollte gleichzeitig zur Werbung von weiteren passiven Mitgliedern dienen. Temmo Dreesmann besorgte für den 15. Dezember die Kartenfür die Operette „Maske in Blau“ in Kassel.
Auf der Rückfahrt wollte man in Warburg eine kurze Pause einlegen. Aus dieser kurzen Pause wurden einige tolle Stunden. Gegen 1 Uhr traf man mit Gesang in Thülen ein.

1958

 Nach einem Platzkonzert am zweiten Ostertag spielten die Musiker gegen den Sportverein Thülen Fußball. Es war abgemacht, dass der Verlierer ein Fass Bier geben musste. Da die Musiker keine Sportler waren, gewährte man ihnen zwei Tore Vorsprung. Sie verloren trotzdem das Spiel, indem sie drei Tore entgegennehmen mussten und selber und selber keine schossen. In gemütlicher Runde leerte man zusammen mit dem Sportverein das verlorene Fässchen Bier.

In diesem Jahr wurden folgende Feste gespielt:
Bauernball in Elleringhausen; Schützenfest in Thülen; Schützenfest in Stormbruch; Schützenfest in Altenbrilon; 100-jähriges Schützenfest in Bontkirchen; Schützenfest in Petersborn; Weinfest in Bredelar; Kreisschützenfest in Bleiwäsche mit Zapfenstreich, Es war das 1. Kreisschützenfest im Kreis Büren; Erntedankfest in Thülen; Kriegerfest in Thülen; die Prozessionen, Feiern und Umzüge im Dorf wurden wie üblich wieder gespielt.
Das Jahr fand seinen Abschluß mit einer Theaterfahrt am 13. Dez. nach Hagen zur Operette „Gräfin Maritza“

 1959

Wie bisher wurden auch in diesem Jahr wieder die Prozessionen, der Martinszug und zur Feier am Ehrenmal zum Volkstrauertag gespielt. In diesem Jahr verlor der Musikverein durch einen tragischen Verkehrsunfall das passive Mitglied Josef Scharfenbaum. Er wurde am 6. September, mit musikalischem Geleit zu Grabe getragen. Gespielt wurde in diesem Jahr bei folgenden Festen:
Am Musikfest in Meerhof teilgenommen; zum 75-jährigen Schützenfest in Bredelar; zum Schützenfest in Leiberg; zum Bezirksschützenfest in Ottlar; zum Schützenfest in Nehden; mit dem Kriegerverein in Medebach am Festzug teilgenommen; zum Schützenfest in Giershagen; zum Schützenfest in Petersborn; zum Amtsfeuerwehrfest in Wülfte; zum Erntedankfest in Thülen.
1960

 Einen großen Verlust erlitt der Musikverein am 12. Februar 1960 durch den Tod von Lorenz Vonnahme, der sich nach dem Krieg besonderer Verdienste um die Neubelebung des Thülener Musiklebens erworben hatte. Er wurde am 16. Februar unter Mitwirkung der Musikkapelle zu Grabe getragen.
Am 1. Mai 1960 feierte der Verein ein Musikfest. Die Vereine Alme, Bontkirchen, Messinghausen, Meerhof, Harth und der Spielmannszug Brilon waren eingeladen. Nach einem Festzug durch das Dorf, bei dem man am Kriegerdenkmal der Kriegstoten gedachte und einen Kranz niederlegte, ging es zur Schützenhalle. Dort wurde unter Leitung von Dirigent Bruno Vonnahme die beiden Chormärsche „Das Lieben bringt groß’ Freud“ sowie „Alte Kameraden“ mit allen Gastvereinen aufgeführt. Nach einer halbstündigen Pause trugen die einzelnen Kapellen ihre Konzertstücke vor. Mit dem Briloner Spielmannszug formierte sich die Thülener Musikkapelle um 22 Uhr zum „Großen Zapfenstreich“. Ein gemütlicher Ball beschloss das Fest.

Im Jahr 1960 wurde auf folgende Feste aufgespielt:

Karnevalsitzung in Ober-Marsberg; am Musikfest in Bontkirchen; Schützenfest in Leiberg, in Bleiwäsche, in Nehden, in Giershagen, in Petersborn; Kriegerfest in Thülen; Ständchen gespielt für die Briloner Feuerwehr. Wie immer wurden auch wieder die Prozessionen, der Martinszug und die Feier am Ehrenmal zum Volkstrauertag gespielt.

In diesem Jahr gab es eine Fahrt zum Bodensee. Der Reiseunternehmer Saure aus Usseln war für den 17., 18. und 19. Juni bestellt. Am 17. frühmorgens um 3:00 Uhr ging es los. Es war eine tolle Fahrt und es wurden viele Besichtigungen unternommen. Am 18. um 22 Uhr traf man müde aber um viele schöne Erlebnisse reicher in Thülen wieder ein.

 

1961
Am 15. Januar unternahm der Musikverein eine Theaterfahrt nach Münster zur Operette „Zirkusprinzessin“.
Bei folgenden Festen trat die Kapelle auf:
Musikfest Hardt; Schützenfest in Ober-Alme, Leiberg, Nehden, Petersborn; Kommersabend für den Thülener Gesankverein; Schützenball in Ober-Alme; Amtsfeuerwehrfest in Messinghausen; Erntedankfest in Thülen; Ständchen für die Briloner Feuerwehr. Auch in diesem Jahr wurden die Prozessionen, der Martinszug, sowie die Feier am Ehrenmal zum Volkstrauertag musikalisch begleitet.

1962

Das Jahr begann mit einem gemütlichen Abend im Vereinslokal Vogtland am 27. Januar an dem 55 Personen teilnahmen. Es folgte am 24. März eine Theaterfahrt nach Gelsenkirchen.

Bei folgenden Veranstaltungen wurde gespielt:
Für den Briloner Schützenverein zum Schützenball; zum 50-jahrigen Amtsfeuerwehrfest in Thülen; Feuerwehrfest in Stormbruch; Schützenfest in Körbecke bei Warburg, Radlinghausen, Rösenbeck; Manöverball in Thülen; zur Beerdigung von Brandmeister Jocheim in Wülfte; Erntedankfest in Thülen. Die Prozessionen, Feiern und Umzüge im Dorf wurden wie üblich wieder gespielt.

1963

Am 3. Januar 1963 trug die Musikkapelle ihr aktives Mitglied Hubert Becker zu Grabe, der nach kurzer schwerer Krankheit am 30.12.62 im Alter von 25 Jahren verstarb.
Zu folgenden Veranstaltungen verpflichtete sich der Verein in diesem Jahr:
Teilnahme am Musikfest in Messinghausen; Schützenfest in Körbecke; Schützenfest in Heddinghausen-Langenstraße; Ständchen beim Kriegsblindenheim in Gudenhagen; Schützenball in Körbecke.
Das Musikfest, dass der Verein in diesem Jahr veranstaltete, begann mit einem Kommersabend am 27. Juli unter Mitwirkung des Gesangvereins Thülen. Zum Sonntag den 28. Juli wurden die Musikvereine Alme, Erlinghausen, Messinghausen und der Briloner Spielmannszug eingeladen. Nach dem Festzug, der Kranzniederlegung am Ehrenmal, wurden in der Halle von den einzelnen Vereinen die Konzertstücke vorgetragen. Ein Tanzabend beschloss das Fest.

Viel Freude bereitete eine Sauerlandfahrt, die am 19. Juli mit dem Reiseunternehmen Saure aus Usseln unternommen wurde. Die Fahrt ging über Winterberg - Astenturm zum Rothaargebirge zur Besichtigung des Wildgeheges. Besichtigt wurden der Rhein-Weser Turm bei Oberhunden, die Baustelle vom Biggesee und die Attahöhle bei Attendorn. Die Fahrt endete mit einem gemütlichen Tanzabend in Föckinghausen bei Meschede.
Selbstverständlich hatte auch in diesem Jahr die Kapelle die musikalische Begleitung der Prozessionen, des Martinzuges, sowie zur Feier am Kriegerdenkmal übernommen.

1964

Am 03. Januar wechselte die Musikkapelle ihren Übungsraum. Nach einem Antrag an die Gemeinde wurde ihnen ein Klassenraum in der alten Mädchenschule zur Verfügung gestellt.
Eine Theaterfahrt nach Bielefeld am 1. März zur Operette „Schwarzwaldmädel“ bereitete allen große Freude.
Aufgetreten ist die Kapelle bei folgenden Festen:
Musikfest in Harth; Schützenfest in Körbecke; Schützenfest in Heddinghausen-Langenstraße; Schützenfest in Petersborn.
Die Prozessionen, der Martinszug und die Feier am Ehrenmal wurden wieder musikalisch begleitet.
Das Jahr endete mit einem gemütlichen Beisammensein im Vereinslokal Vogtland am 7. November.

 1965 

In diesem Jahr nahmen sich die aktiven Musiker eine besondere Arbeit vor. Da ein Klassenzimmer als Übungsraum zu klein war, wurde ein Durchbruch zu einem zweiten Raum gemacht. So konnte man die gesamte obere Etage der alten Mädchenschule nutzen. Der Raum war nun so schön, dass man zusammen mit den Frauen, am 20. Februar einen Karnevalsabend darin feierte.
In der Öffentlichkeit trat die Kapelle wie folgt auf:
Maiball, vom Musikverein selbst gestaltet; nach dem Thülener Schützenfest beim Vogelstange abnehmen (Besenfest); Schützenfest in Körbecke; zur Beerdigung von Johannes Ludwig, der Bassbläser der Gründungskapelle; zur Beerdigung von Kreisbrandmeister Hoffmann in Olsberg; Schützenfest in Nehden; Schützenfest in Heddinghausen-Langenstraße: Kreisschützenfest in Harth-Ringelstein; Kommersabend für den Thülener Gesangverein; Ständchen für den 1. Vorsitzenden der passiven Mitglieder Temmo Dreesmann zu seinem 70. Geburtstag am 4. Dezember.
Wie immer wurden auch in diesem Jahr die üblichen Feiern, Prozessionen und Umzüge musikalisch begleitet.

1966

Die Musikkapelle hatte sich in diesem Jahr verpflichtet, an drei Sonntagen von 11-12 Uhr im Briloner Kreishauspark ein Frühkonzert zu geben. Diese Verpflichtung, sowie die Zusage zum Bontkirchener Musikfest waren eine große Aufgabe. Die Konzertstücke, die für diese Veranstaltungen ausgesucht wurden, fanden beim Publikum guten Anklang.

Auch in diesem Jahr veranstaltete der Verein das schon fast traditionelle Fest „Tanz in den Mai“ am 30. April.
Außerdem wurden folgende Veranstaltungen musikalisch begleitet:
Zum Musikfest in Bontkirchen; Schützenfest in Meiste, Körbecke, Nehden, Heddinghausen-Langenstraße, Erlinghausen; Prozession und anschließendem Schützenball in Meiste;3 Konzerte im Kreishauspark Brilon;
Die Kapelle musste sich für die Fronleichnamsprozession in diesem Jahr teilen, da auch in Meiste diese Prozession begleitet werden musste. Die Feldbergprozession, der Martinzug und die Feier am Ehrenmal zum Volkstrauertag wurden musikalisch verschönert.

1967

Zu folgenden Festen wurde dieses Jahr gespielt:
die Festzüge beim Thülener Schützenfest; zum Schützenfest in Meiste; zum Sportfest in Madfeld;2 Konzerte im Kreishauspark Brilon; Prozession und Schützenball in Meiste; Schützenfest in Altenbüren; Schützenfest in Herddinghausen - Langenstraße; Schützenfest in Körbecke.
Für die Fronleichnamsprozession musste sich der Verein wieder für Thülen und Meiste teilen. Die Feldbergprozession, der Martinszug sowie die Feier am Volkstrauertag waren wie üblich.
Im September fand ein gemütlicher Abend mit Spießbratenessen statt. Hierfür wurde die Hütte von Paul Witteler in der Nähe vom Sportplatz gemietet. Zusammen mit ihren Frauen verbrachten die Musiker einige schöne Stunden.

1968

Wieder musst sich die Kapelle zur Fronleichnamsprozession für Meiste und Thülen teilen. Die anderen üblichen Umzüge und Feiern wurden wie immer musikalisch begleitet.
In diesem Jahr verloren die passiven Mitglieder ihren ersten Vorsitzenden Temmo Dreesmann. Er wurde unter Mitwirkung der Kapelle zu Grabe getragen. Im Dezember wurde mit den passiven Mitgliedern eine Fahrt zur Eisrevue in der Dortmunder Westfalenhalle unternommen. Zu folgenden Veranstaltungen wurde der Verein außerdem verpflichtet:
zur Karnevalsitzung in Madfeld; zu den Festzügen beim Thülener Schützenfest; zum Schützenfest in Meiste; zum Schützenfest in Körbecke; Prozession und zum Schützenball in Meiste; Schützenfest in Altenbüren; Sportfest in Thülen; Erntedankfest in Thülen für den Schützenverein; Schützenfest in Altenbüren.

1969

Zu folgenden Veranstaltungen trat die Kapelle auf:
zum Osterball in Thülen; zu den Festzügen beim Thülener Schützenfest; Schützenfest in Bontkirchen, Altenbüren, Padberg; dem Sportfest in Bleiwäsche; zum Erntedankfest in Thülen. Die Prozessionen, der Martinszug sowie die Feier am Ehrenmal zum Volkstrauertag wurden wie immer musikalisch begleitet.
Am 2. Mai 1969 spielte die Kapelle zur Beerdigung von Geistl. Rat Pfarrer Dreesen.

 

1970 

Eine Umstellung auf Salonmusik erfolgte 1970. Zu einer Konzertorgel bewilligte die Gemeinde einen Zuschuss von 1000,-DM. Insgesamt kostet die Anlage über 4000,- DM

Am 1. Juli 1970 trat die Kapelle dem deutschen Volksmusikerbund bei und feierte am 5. und 6. September das 20 jährige Bestehen nach dem Krieg. Bei dieser Feier erhielten die anwesenden Musiker der Gründungskapelle, darunter Theodor Henke von den Vereinsmitgliedern vor dem 1. Weltkrieg, die goldene Ehrennadel des Volksmusikerbundes. Die silberne Ehrennadel für 20. jährige Mitgliedschaft erhielten Bruno Vonnahme, Josef Vonnahme, Anton Beine, Johannes Kersting, Willi Kemmerling, Johannes Kemmerling, Josef Ludwig, Johannes Jütten und Franz Jütten. Die bronzene Nadel für 10-jährige Mitgliedschaft erhielten Werner Schlüter, Rainhard Vogtland, Friedhelm Schlüter, Alfons Stein, Otto Ludwig, Franz Blüggel, Heinz Lukey und Franz-Josef Steffen.
Im Zuge dieses Festes kamen auch viele ehemalige Musiker. Man unterhielt sich über die alten Zeiten, und innerhalb dieser Gespräche stellte sich heraus, dass das Gründungsjahr vor den Weltkriegen nicht etwa das Jahr 1905 gewesen war, sondern das Jahr 1904. Der Beweis dafür konnte durch ein Foto geliefert werden, auf dem die Gründungskapelle und das Gründungsjahr zu sehen ist. Auch später gefundene Statuten konnten dieses Gründungsjahr belegen
Zu folgenden Anlässen wurde gespielt:
Ständchen für Bruno Vonnahme anlässlich der 20-jährigen Neugründung nach dem Kriege; Feldbergprozession in Thülen, ferner am Bezirksmusikfest in Giershagen teilgenommen; beim Festzug zum Thülener Schützenfest; Schützenfest in Nieder- und Ober – Alme, Altenbüren, Wülfte; Fronleichnamsprozession in Thülen; zum 50-jährigen Bestehen des Sportvereins in Thülen; am Musikfest in Alme teilgenommen; Erntedankfest in Thülen; Martinszug in Thülen; zur Feier am Volkstrauertag beim Ehrenmal.

 An dem Kommersabend, der dem Fest vorausging, nahmen der Musikverein Weine und der Tambourkorps der Briloner Feuerwehr teil.
Nach dem Empfangskonzert um 19:30 Uhr, hielt Bürgermeister Theodor Rickert die Begrüßungsansprache. Anschließend gab der Bezirksleiter des deutschen Volksmusikerbundes Josef Decker einen Bericht über die Geschichte des Vereins.

Bevor die Musiker der jetzigen Kapelle als Jubilare geehrt wurden, überreichte Josef Decker aus Alme den anwesenden Musikern der Gründungskapelle die goldene Ehrennadel. Hier muß besonders Theodor Henke genannt werden, da er der einzige Überlebende von den Musikern vor dem ersten Weltkrieg ist.
Die alten Musiker freuten sich sehr über die Einladung. Alle, auch die inzwischen verzogenen, waren gerne gekommen.

 Am Sonntagnachmittag wurden von 13 bis 14 Uhr die Gastvereine: Alme, Altenbüren, Bontkirchen, Giershagen, Madfeld, Messinghausen, Scharfenberg sowie das Tambourkorps und der Fanfarenzug aus Brilon empfangen. Die zwei Festzüge um 14 Uhr, die getrennt durch das Dorf marschierten, um sich am Ehrenmal zur Kranzniederlegung zu treffen, wurden jeweils von dem Tambourkorps und dem Fanfarenzug angeführt.

Die Leitung dieser Festzüge übernahm der erste Vorsitzende der passiven Mitglieder Karl Götte.
Die Festansprache in der Schützenhalle hielt Pfarrer Josef Frigger. Danach gab es von allen Vereinen pausenlos Konzerte, die mit herzlichen Beifall von dem Publikum bedacht wurden. Die Halle war geschmückt mit der neuen Fahne, die der Verein anlässlich des Festes anfertigen ließ.
Das Fest klang aus mit einem fröhlichen Tanzabend.
1971

Vor Beginn der Spielsaison ließ sich die Kapelle neue Uniformen von der Fa. Moritz, Lippstadt anfertigen. Der Kassenbestand, sowie der Erlös vom 100 jährigen Schützenfest in Altenbüren wurden für diese Anschaffung verwendet.
Bei folgenden Veranstaltungen wirkte die Kapelle mit:
zum 75-jährigen Sängerfest in Thülen; zum 100-jährigen Schützenfest in Altenbüren; Feldbergprozession; Festzüge mitgespielt beim Thülener Schützenfest; zum Schützenfest in Bellersen (Kreis Höxter); Schützenfest in Altenbüren, Fronleichnamsprozession in Thülen; zum 100-jährigen Schützenfest in Nehden; zum Schützenfest in Wülfte; zum Schützenball in Bellersen; zum Martinszug in Thülen; zur Feier am Ehrenmal; zum 25-jahrigen Bestehen des Taubenzuchtvereins in Thülen

zum 100-jährigen Schützenfest in Nehden ist es nennenswert, dass dieses Fest das verregneteste Fest war, welches der Verein erlebt hat. Es regnete an allen drei tagen und nach jedem Festzug waren die Spieler durchnaß. Im August veranstaltete der Verein ein Waldfest. Es sollte auf dem Stemmel stattfinden, wurde dann aber wegen unbeständigem Wetter hinter der Schützenhalle verlegt. Die Kinder erfreuten sich an Wurfbuden und anderen Spielen. Ein Bierstand und ein Würstchengrill sorgten für das leibliche Wohl.

1972 

Im Jahr 1972 übernahm Johannes Schindler das Amt des Dirigenten. (Siehe Foto) Er setzte sich nicht nur sehr für die musikalischen Belange des Vereins ein, sondern auch für die Ausbildung vieler Nachwuchsmusiker. Aus gesundheitlichen Gründen konnte Johannes Schindler 1993 das Dirigentensamt nicht weiter ausführen. Aus diesem Grund übernahm Christoph Stein gemeinsam mit Ralf Rollmann die Dirigentschaft des Vereins. Johannes Schindler wurde zum Ehrendirigenten ernannt.

Die Dirigenten des Musikvereins Thülen
seit der Gründung 1904

1904 - 1907
    

Philipp Willeke

1907 - 1913
    

Rainhard Schlömer

1919 - 1927
    

Karl Buxort

1927 - 1938
    

Bernhard Ströthoff

1950 - 1952
    

Willi Dirkes

1952 - 1972
    

Bruno Vonnahme

1972 - 1993
    

Johannes Schindler

1993 - 2006
    

Christoph Stein und Ralf Rollmann
 2006 - heute
    Christian Becker und Ralf Rollmann

 Die Kapelle trat 1972 wie folgt auf:
zum Karnevalsball für den Thülener Schützenverein; am Osterkonzert in Madfeld teilgenommen; zum 75-jährigen Bestehen der SpDaKa Thülen; am Musikfest in Alme teilgenommen; morgens zur Feldbergprozession und nachmittags bei der Tagesstätte für geistig behinderte Kinder zum „Tag der offenen Tür“ in Rösenbeck kostenlos; zur Fronleichnamsprozession; Kinderschützenfest für den Thülener Schützenverein; 2 x zum Frühkonzert im Kreishauspark in Brilon; Ständchen für den ehemals aktiven Musiker Franz Steffen zum 75. Geburtstag; zum 75-jährigen Bestehens des Kriegervereins Thülen - Radlinghausen in Thülen; zum Schützenfest in Wülfte mit Einweihung eines neuen Ehrenmals; zum Schützenfest in Altenbrilon; mit dem Schützenverein am Festzug zum 50-jährigen Bestehen des Radlinghauser Schützenvereins teilgenommen; zum Amtsfeuerwehrfest in Thülen zugleich das 60-jährige Bestehen der Thülener Feuerwehr; zum Erntedankfest für den Taubenzuchtverein; zum Martinszug in Thülen; zum Volkstrauertag am Ehrenmal; zum Weinfest für den Gesangverein Thülen;
Im Juni wurde die Kapelle von den Rösenbecker Musikern zum Dank für die jahrelange Hilfe zur Fronleichnamsprozession zum Spießbraten eingeladen.
1973

Das Jahr 1973 fing mit einem Ständchen für Franz Blüggel zum 65. Geburtstag am 06. Januar an. Bei der Generalversammlung am 20. Januar erhielt Bruno Vonnahme für seine 20jährige Tätigkeit als Dirigent die silberne Dirigentennadel vom Deutschen Volksmusikerbund. Gleichzeitig übergab er sein Amt an Johannes Schindler aus Messinghausen, der vom 1. Vorsitzenden Anton Beine als Dirigent vorgestellt wurde.

Des weiteren wurden auf folgenden Veranstaltungen gespielt:
2 x Ständchen für den Schützenverein Wülfte anlässlich einer Goldhochzeit eines Schützen; mit den passiven Mitgliedern einen gemütlichen Abend im Speiseraum der Thülener Schützenhalle veranstaltet. Am Essen nahmen 70 Personen teil; Kreisschützenfest in Thülen mitgespielt; Schützenfest in Altenbüren und Bontkirchen gespielt; Fronleichnamsprozession in Thülen gespielt; 2 x Frühkonzert im Kreishauspark Brilon gegeben; Kinderschützenfest in Thülen gespielt; am 1. September veranstaltete der Verein einen Kommersabend mit den Gastvereinen Alme, Messinghausen, Madfeld und dem Gesangverein aus Thülen; mit dem Fackelzug Pfarrer Josef Frigger verabschiedet; zur Einführung des neuen Pfarrers Erhard Wiesiolek; mit dem Gesangverein ein Ständchen beim Schwesternaltenheim gebracht; zum 25jährigen Priesterjubiläum von Pater Rudolf Hillebrand gespielt; Martinszug in Thülen und Messinghausen; zur Feier am Ehrenmal am Volkstrauertag.
1974

 Die Generalversammlung fand in diesem Jahr am 12. Januar statt. Otto Ludwig gab sein Amt als 2. Vorsitzenden ab. Hierfür wurde Werner Schlüter neu gewählt. Von der Altenbürener Musikkapelle war der Vorstand anwesend und bat, das Bezirksmusikfest, welches als 70jähriges Stiftungsfest in Thülen gefeiert werden sollte, an Altenbüren abzugeben, da sie das 20jährige Bestehen feiern wollten. Es wurde beschlossen, das Fest in 5 Jahren zum 75jährigen Bestehen zu feiern.
In diesem Jahr nahm die Musikkapelle an folgenden Veranstaltungen teil:
Osterkonzert in Madfeld; am Musikfest in Hardt; am 20jährigen Musikfest in Altenbüren; Feldbergprozession; Schützenprozession; Schützenfest in Körbecke; Schützenfest in Bontkirchen; Kreistierschau in Brilon; Kreistierschaufest in Thülen; zum Frühkonzert im Kreishauspark Brilon; Schützenfest in Wülfte; Neupriester Roland Schönfelder vom Orteingang bis zum Elternhaus und bis zur Schützenhalle zur Primizfeier musikalisch begleitet; Kinderschützenfest in Wülfte; am Musikfest in Weiberg teilgenommen; zum 50jährigen Bestehen der Feuerwehr Rösenbeck gespielt; Ständchen für August Vogtland zum 70. Geburtstag; Auf dem Briloner Marktplatz am Abschiedskonzert aller Vereine, die beim Frühkonzert im Kreishauspark mitgewirkt hatten, teilgenommen. Anschließend gab jeder Verein in der Schützenhalle zwei Konzertstücke. Als Dank bekam jede Kapelle vom Briloner Verkehrsverein einen Gutschein über 1 hl. Bier. Nachträglich wurde dem Thülener Musikverein ein Pokal für 1973 überreicht, da er beim Abschiedskonzert 1973 nicht teilgenommen hatte. Außerdem: Ständchen für Franz Petri anlässlich seiner Silberhochzeit; Weinfest für den Thülener Gesangverein gespielt; zur Beerdigung von Heiner Luckey; Martinszug; zur Einweihung des neuen Mahnmals am Volkstrauertag; zur Beerdigung des ehemals aktiven Musikers Franz Steffen;

Im November wurde das 70jährige Bestehen im Übungsraum der alten Mädchenschule nur mit den aktiven Musikern nebst ihren Frauen gefeiert. Anton Beine, 1. Vors. Erwähnte in seiner Ansprache, dass man dieses Fest nur im kleinsten Kreis feiere, da man auf ein großes Fest zu Gunsten der Altenbürener Musikkapelle verzichtet hatte. Gleichzeitig sprach er den Frauen ein Wort des Dankes aus für ihr Verständnis, wenn es um die Belange der Musik ginge. Das vom Briloner Verkehrsverein gespendete Bier wurde bei dieser Feier verzehrt. Auch stellte man sich dem Fotografen für ein Erinnerungsfoto.

 1975

Durch Zufall konnte die Vereinsgeschichte um ein wichtiges Dokument vervollständigt werden. Am 16. März fand Anton Schlüter, der Sohn des früheren Rendanten Heinr. Schlüter, hinter einer Schublade eines alten Schrankes die Statuten der Gründungskapelle vom 20.03.1904, sowie das Protokoll der Generalversammlung vom 1.April 1906. Hiermit sind alle mündlichen Angaben schriftlich bewiesen. Diese Schriftstücke befinden sich beim Schriftführer. Am 11. Januar fand die Generalversammlung mit der Neuwahl des Vorstandes statt: 1. Vorsitzender Anton Beine; 2. Vorsitzender Johannes Kersting; Schriftführer Harald Rollmann; Rendant Heinz Lukey; 3. Vorsitzender der passiven Mitglieder Karl Götte; Kassierer Ferdinand Witteler.

Gespielt wurde in diesem Jahr bei folgenden Veranstaltungen:
Beim Rosenmontagszug in Thülen; zur Beerdigung von Franz Blüggel in Rösenbeck; Osterkonzert in Madfeld; Ständchen beim Schwesternaltenheim; Feldbergprozession in Thülen; Festzug beim Thülener Schützenfest; Schützenfest in Altenbüren; Fronleichnamprozession in Nehden; Kinderschützenfest in Thülen; Schützenfest in Nehden; Kurkonzert in Schwalefeld; Festzug in Hoppecke zum 125jährigen Schützenjubiläum mitgespielt; Abendkonzert im Einkaufscenter der Volksbank Brilon gegeben; zusammen mit dem Thülener Gesangverein am „Thülener Stein“ ein Waldfest veranstaltet; Schützenfest in Wülfte; Ständchen für Josef Becker (Bille) zum 50. Geburtstag; Fackelzug begleitet, zur Verabschiedung der Kindergartenschwester Beata; Kinderschützenfest in Wülfte; am Musikfest in Beringhausen teilgenommen; Frühkonzert im Briloner Kreishauspark; ein Ständchen für Theo Drilling zum 65. Geburtstag; Schützenball in Altenbüren; mit dem Gastverein Madfeld einen Kommersabend veranstaltet; zum Weinfest in Wormbach gespielt; Martinszug in Thülen; Volkstrauertag am Ehrenmal; zur Silberhochzeit von Joh. Nolte ein Ständchen gebracht; Umzug mit der Feuerwehr unter Sang und Klang in den neuen Übungsraum des neuen Feuerwehr Gerätehauses; Die alte Mädchenschule musste dem Straßenbau weichen.

 1976

Die Generalversammlung fand am 23.Januar statt. In diesem Jahr war hatte man folgende Auftritte:
Rosenmontag in Thülen; Ständchen gebracht zum 60. Geburtstag von Franz Im Moore; Osterkonzert in Madfeld; zum 150jährigen Bestehen des Schützenvereins die Festmusik gestellt; Feldbergprozession; zum Polterabend in Bredelar gespielt; Ständchen für Joh. Weber in Rösenbeck zum 70.Geburtstag gebracht; Schützenfest in Radlinghausen; Schützenfest in Altenbüren; zum Kinderschützenfest in Thülen; Schützenfest in Erlinghausen; Schützenfest in Wülfte; Schützenfest in Petersborn – Gudenhagen; Kinderschützenfest in Wülfte; Erntedankfest mit dem Schützenverein veranstaltet; Martinszug; Feier zum Volkstrauertag; im Dez. veranstaltete der Musikverein mit dem neugegründeten Verkehrsverein in der Schützenhalle einen Weihnachtsball.

Von den 18 Auftritten in diesem Jahr war das 150jährige Jubelfest der St. Hubertus Schützenbruderschaft Thülen, zu dem die Kapelle die Festmusik stellte, der Höhepunkt.
1977

Die Generalversammlung fand in der Gaststätte „Dorfkrug“ am 22. Januar statt.
Auch in diesem Jahr war die Musikkapelle bei zahlreichen Auftritten vertreten:
Karnevalsauftakt in Thülen; Rosenmontagszug in Thülen; Ständchen zum 50. Geburtstag des aktiven Musikers Otto Ludwig; Teilnahme am Osterkonzert in Madfeld; Maiball in der Thülener Schützenhalle; Einweihung der Flutlichtanlage auf dem Thülener Sportplatz; Schützenfest on Radlinghausen; Fronleichnamsprozession in Thülen; Schützenfest in Bontkirchen; Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr in Brilon; Schützenfest in Erlinghausen; Frühkonzert im Kreishauspark Brilon;

 

Schützenfest in Antfeld; 75 Jahre Kriegerkameradschaft Thülen – Radlinghausen in der Thülener Schützenhalle; Frühkonzert im Kreishauspark Brilon; Teilnahme am großen Abschlusskonzert in der Briloner Schützenhalle; Martinszug in Brilon; Martinszug in Thülen; Gedenkfeier am Ehrenmal in Thülen am Volkstrauertag; 19 mal war die Musikkapelle 1977 aufgetreten.

 1978

am 21. Januar fand die diesjährige Generalversammlung statt. Der bisherige Schriftführer, Harald Rollmann hatte sein Amt zur Verfügung gestellt. Für ihn wurde Franz Blüggel und Werner Schlüter vorgeschlagen. Letzterer lehnte die Wahl ab, so das nach längerer Diskussion Franz Blüggel die erneute Wahl annahm.
Ausserdem trat die Musikkapelle in diesem Jahr 31 mal auf:
Bauernball in Antfeld; Ständchen zum 70 Geburtstag von Franz Blüggel; Karnevalssitzung in Antfeld; Auftakt der Karnevalssaison in Thülen; Rosenmontag in Thülen; Kreismusikfest in Hirschberg; Teilnahme am Festzug anlässlich des Thülener Schützenfestes; Schützenfest in Stormbruch; Fronleichnamsprozession; „Tag der offenen Tür“ der Freiw. Feuerwehr Thülen; Stemmelfest in Thülen; Teilnahme am Festzug in Madfeld anlässlich des Schützenfestes; Schützenfest in Erlinghausen; Sommerfest der Freiw. Feuerwehr Brilon; Schützenfest in Antfeld; Musikfest in Wülfte; Kinderschützenfest in Antfeld; Großes Abschlusskonzert in der Briloner Schützenhalle; Ständchen zum 70. Geburtstag von Th. Rickert; Ständchen zum 70. Geburtstag von Heinr. Hoppe in Rösenbeck; Erntball in Thülen;

Kinderschützenfest in Thülen; Matinszug in Thülen; Ständchen zum 60. Geburtstag von Karl Götte; Gedenkfeier am Ehrenmal zum Volkstrauertag; Ständchen, anlässlich der Silberhochzeit von Franz Becker;  Ständchen bei der Freiw. Feuerwehr in Brilon; Ball des Taubenzüchtervereins Thülen; Weihnachtsball in der Thülener Schützenhalle; Tanzabend in der Madfelder Schützenhalle
1979   Das Jubiläumsjahr

Das Jahr 1979 stand ganz im Zeichen des 75jährigen Bestehens des Musikvereins Thülen. Nach intensiver Vorarbeit des Vorstandes in Zusammenarbeit mit dem Festausschuss konnte das Jubelfest am 28. und 29. April ausgerichtet werden. Es wurde zu einem der Glanzvollsten Höhepunkte in der Geschichte des Musikvereins. An den beiden Festzügen beteiligten sich 14 Gastkapellen. Der „Große Zapfenstreich“ wurde vom Spielmannszug Oestereiden zusammen mit der Musikkapelle Thülen aufgeführt. Die Festreden wurden am Samstag von dem ehemaligen Amtsbürgermeister Theodor Rickert und dem Landesvorsitzenden des deutschen Volksmusikerbundes, Herrn Josef Decker gehalten. Am Sonntag sprachen der Stadtbürgermeister von Brilon Herr Josef Klarholz und der Ortsvorsteher Herr Josef Ludwig. Die Musikkapellen aus Erlinghausen und Madfeld sorgten abends für gute Tanzmusik. Nach Beendigung des Jubelfestes waren alle Beteiligten der Überzeugung, dass diese Veranstaltung, dank der hervorragenden Organisation, bei allen Teilnehmern noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.
      

Der Musikverein unternahm in diesem Jahr wieder eine Moselfahrt. Es ging nach Zeltingen. Im Oktober ging es mit einem Reisebus der Fa. Wolf aus Ramsbeck auf Tour. Pünktlich um 6:00 Uhr früh am Samstag begann die langersehnte Reise. Gegen 9:00 Uhr wurde auf der Autobahnraststätte „Siegerland“ die erste Pause eingelegt. Gestärkt mit Kaffee und geistigen Getränken aller Art wurde die Reise fortgesetzt. Die Reise wurde in Rachting erneut zum Mittagessen unterbrochen. Dort war in einem Gasthof das Mittagsessen schon vorbestellt worden. Der letzte Teil der Fahrt war schnell überstanden und das Ziel wurde gegen 14:00 Uhr erreicht.
Die Musikkapelle zog mit Marschmusik in den Ort, wo sie von einer Abordnung des Verkehrsvereins begrüßt wurde. Natürlich gab es auch einen kleinen Umtrunk. Nachdem sich alle Mitreisenden mit ihren Unterkünften vertraut gemacht hatten, ging es auf zu einer Moselfahrt. Der Abend stand ganz im Zeichen des folgenden Weinfestes, an dem sich auch die Musikkapelle aus Thülen beteiligte. Es wurde eine lange Nacht.
Der 2. Tag begann mit einem gemeinsamen Kirchgang. Danach folgten ein paar fröhliche Stunden mit der Trachtenkapelle Zeltingen auf dem Marktplatz. Nach dem Mittagessen wurde noch ein Weinkeller besichtigt. Hierbei konnten sich alle anwesenden einen kleinen Einblick in den Weinanbau verschaffen. Spätnachmittags traten dann alle froh und munter die Heimreise an.

Und was 1979 sonst noch passierte
Am 13. Jan. fand im Gasthof „Dorfkrug“ die Generalversammlung des Musikvereins statt. Der amtierende Vorstand wurde von den anwesenden Mitgliedern erneut bestätigt.

Auftritte: Bauernball in Thülen; Karnevalsitzung in Antfeld; Karnevalsauftakt in Thülen; Rosenmontag in Thülen; 75 Jahre Musikverein Thülen; Kreiskriegerfest in Medebach mit „Großem Zapfenstreich“; Musikfest in Erlinghausen; Schützenfest in Oestereiden; Musikfest in Altenbüren; „Wecken“ anlässlich des Thülener Schützenfestes; Schützenfest in Harth; Schützenfest in Radlinghausen; Fronleichnamsprozession in Thülen; Schützenfest in Erlinghausen; Schützenfest in Esshoff; Schützenfest in Antfeld; Moselfahrt des Musikvereins Thülen nach Zeltingen; Martinszug; Gedenkfeier am Ehrenmal in Thülen am Volkstrauertag; „Fete“ bei Ferdi Witteler im Feuerwehrhaus;

Am 15. Dezember trafen sich die aktiven Musiker mir ihren Frauen zu einer Weihnachtsfeier im Feuerwehrgerätehaus. Nach dem offiziellen Teil und dem gemeinsamen Essen folgten noch einige frohe Stunden in fröhlicher Runde.

1980

Die Generalversammlung fand am 26. Januar statt. Das langjährige Vorstandmitglied Karl Götte gab sein Amt ab. Für ihn wurde Werner Schlüter als Interessenvertreter der passiven Mitglieder in den bestehenden Vorstand gewählt.
Die Musikkapelle hatte in diesem Jahr folgende Auftritte:
Ständchen zum 80. Geburtstag von Johann Götte; Karnevalsabend in Antfeld; Ehrenmitglied August Vogtland wurde zu Grabe getragen; Karnevalsauftakt in Thülen; Rosenmontagszug in Thülen; Ständchen zum 50. Geburtstag von Josef Vonnahme; Ständchen zum Polterabend von Johannes Becker; Ständchen zur Silberhochzeit von Josef Becker u. Frau; Ständchen zur Silberhochzeit von Josef Gerhold und Frau; Feldbergprozession in Thülen; „Wecken“ anlässlich des Thülener Schützenfestes; Schützenfest in Hardt; Schützenfest in Radlinghausen; Fronleichnamprozession in Thülen; Prozession in Rösenbeck; Stemmelfest in Thülen; Ständchen zum 75. Geburtstag von Heinrich Becker, Rösenbeck; Schützenfest in Erlinghausen (Regenfest); Ständchen zum 50. Geburtstag von Johannes Schindler; Schützenfest in Antfeld; Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr Brilon; Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr in Thülen; Kinderschützenfest und Schützenball in Antfeld; Kartoffelbraten des MGV „Cäcilia“ Thülen“; Kinderschützenfest in Rösenbeck; Ständchen bei der Freiwilligen Feuerwehr Brilon; Ständchen zum 75. Geburtstag von Theodor Drilling; Kinderschützenfest in Thülen;
Konzertabend des Musikvereins Thülen. Gastkapellen waren der MV Erlinghausen, der MV Alme, der MV Hardt, und der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Brilon, Für 30jährige aktive Tätigkeit in der Musikkapelle wurden Anton Beine, Josef Ludwig, Joh. Kersting, Franz u. Joh. Jütten, sowie Willi Kemmerling geehrt. Für erfolgreiche Dirigententätigkeit wurde vom M.G.V. „Cäcilia“ Thülen feierlich umrahmt;
Weinfest des MGC Cäcilia Thülen; Gedenkfeier am Ehrenmal in Thülen zum Volkstrauertag; Verabschiedung des Brandmeisters Franz Im Moore in Thülen; Weihnachtsfeier der aktiven Musiker mit ihren Frauen im Feuerwehrgerätehaus; Weihnachtskonzert in Brilon;

1981

 In diesem Jahr fand die Generalversammlung am 30. Januar statt. Als neuer Interessenvertreter der passiven Mitglieder wurde Reinhard Vogtland in den bestehenden Vorstand gewählt.
Was außerdem noch 1981 passierte:
Gespielt wurde auf der großen Karnevalssitzung in Erlinghausen; Karnevalsabend in Antfeld; Karnevalsauftakt in Thülen; Rosenmontag in Thülen; Fastnachtszug in Erlinghausen; Frühschoppenkonzert in Madfeld; Ständchen anlässlich des Polterabends von Franz + Helga Petri aus Thülen; Musikfest in Eversberg; Ständchen anlässlich des Polterabends von Franz Witteler, in der Heidse; Konzert am Schwesternaltenheim in Thülen; Kreismusikfest in Hoppecke; „Wecken“ in Thülen, anlässlich zum Schützenfest; Schützenfest Hardt; Schützenfest Radlinghausen; Prozession in Antfeld, anschließend Konzert im BBZ (Berufs-Bildungs-Zentrum) Arnsberg; Kinderschützenfest in Thülen; Schützenfest in Antfeld; Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr Brilon; Ständchen und Tanzabend in Rösenbeck; Kinderschützenfest und Schützenball in Antfeld; Konzert in Brilon, aus Anlass der Aktion „Sorgenkind“; Ständchen und Fackelzug mit dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr in Brilon; Schützenfest in Rösenbeck; Kartoffelbraten des MGV Cäcilia Thülen; Fahrt der Musikkapelle Thülen in die Lüneburger Heide nach Amelinghausen.; Weinfest des MGV Cäcilia Thülen; Martinszug in Thülen; Gedenkfeier am Ehrenmal in Thülen anlässlich des Volkstrauertages; Weihnachtsfeier der aktiven Musiker mit ihren Frauen im Feuerwehrhaus. Erstmalig erschienen auch der Nikolaus mit dem Knecht Rubrecht;

Am 26.September startete der Musikverein Thülen zu einer Wochenendfahrt nach Amelinghausen (ca. 60 km südlich von Hamburg). Abfahrt war für 6:00 Uhr vom Feuerwehrhaus angesetzt. Das 1. Ziel war Walsrode. Hier wurde erst ein mal gemütlich Kaffee getrunken. Anschließend stand die Besichtigung des bekannten Vogelparks auf dem Plan. Gegen 13:00 Uhr wurde ein gemeinsames Mittagessen eingenommen. Die weitere Fahrt nach Amelinghausen wurde von den meisten Teilnehmern als willkommene Mittagspause genutzt. Gegen 15:00 Uhr wurde das Ziel erreicht. Die Musikkapelle zog vom Ortsanfang mit Marschmusik zum Vereinslokal der Musikfreunde aus Amelinghausen.

Hier wurden alle Fahrgäste mit einem Begrüßungstrunk und einer gedeckten Kaffeetafel empfangen. Zwischendurch wurden die Adressen der Unterkünfte verteilt. Um 20:00 Uhr traf man sich in der geschmückten „Scheune“ dem Festzelt der „Sopautaler“ wieder. Die Fest- und Tanzmusik wurde von der Musikkapelle Thülen und den „Sopoutaler Musikanten“ ausgeführt. Es wurde eine gelungene Nacht in jeder Beziehung.

Der zweite Tag begann um 10:00 Uhr mit einem musikalischen Frühschoppen, wieder mit allem was zur Erhaltung von Leib und Seele gehört. Die schönen Stunden vergingen wie immer viel zu schnell und so begann gegen 15:00 Uhr die Heimreise. Das letzte Ziel war das Lokal Spitze Warte bei Rüthen. Nach ein paar gemütlichen Stunden ging auch dieser Tag zu Ende. Mit der Ankunft in Thülen war auch dieses Wochenende nur noch eine schöne Erinnerung.

 1982

Am 30. Januar veranstaltete der Musikverein Thülen im Gasthof Dorfkrug seine alljährliche Generalversammlung. Veränderungen in der Vereinsführung ergaben sich nicht. Die Musikkapelle hatte in diesem Jahr 43 Auftritte:
Karnevalssitzung in Antfeld; Karnevalauftakt in Thülen; Rosenmontag in Thülen; Karnevalzug in Giershagen; Ständchen bei der Freiwilligen Feuerwehr in Brilon; Polterabend Holthaus („Pille“) in Olsberg; Ständchen bei Franz Witteler (Rickert’s Menne); Musikfest in Alme; Frühschoppen der Freiwilligen Feuerwehr in Thülen; Jubelfest in Rösenbeck; Schützenfest in Breckerfeld; Schützenfest Hardt; Schützenfest Altenbüren; Polterabend Weber in der Schützenhalle Rösenbeck; Kleine Feierstunde in Radlinghausen (Kolpingverein Essen); Kinderschützenfest in Thülen; Schützenfest Erlinghausen; Konzert Kurpromenade Brilon; Schützenfest Antfeld; Rochusfest in Brilon; Jubelfest in Radlinghausen. 60jähriges Bestehen der Schützenbruderschaft Radlinghausen; Kartoffelbraten mit dem MGV „Cäcilia“ Thülen; Ständchen für den 1. Vorsitzenden des MV Thülen, Anton Beine, Gratulation zu seinem 50. Geburtstag; Stadtschützenfest in Antfeld (Stadtbezirk Olsberg); Musikfest in der Thülener Schützenhalle. Als Gäste konnten auch die Sopautaler Musikanten aus Amelinghausen begrüßt werden; Ständchen zum 75. Geburtstag von Theodor Schlömer; Kinderschützenfest in Antfeld; Weinfest in Thülen; Martinszug in Rösenbeck; Martinszug in Thülen; Gedenkfeier am Ehrenmal (Volkstrauertag); Adventkonzert in Brilon; Weihnachtsfeier der aktiven Musiker mit ihren Frauen im Feuerwehrgerätehaus;
1983

Die Musikkapelle hatte folgende Auftritte:
Tanzabend in der Rösenbecker Schützenhalle; Karnevalsabend in Antfeld; Karnevalsauftakt in Thülen; Rosenmontag in Thülen; Die Generalversammlung am 04.März im Dorfkrug. Die Vorstandsneuwahl brachte folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Franz Blüggel, 2. Vorsitzender Johannes Kersting, Schriftführer Harald Rollmann, Kassenwart Heinz Lukey, Notenwart Alfons Stein, Jugendvertreter Ralf Rollmann, Vertreter der passiven Mitglieder Karl Götte. Weitere Auftritte; Ständchen für Heinrich Becker, Freudental; Musikfest Hardt; Schützenfest Radlinghausen; Schützenfest Altenbüren; Schützenfest Erlinghausen; Schützenfest Antfeld; Rochusfest in Brilon; Kinderschützenfest in Antfeld; Musikfest in Messinghausen; Fahrt nach Amelinghausen; Konzert am Schwesternaltenheim in Thülen; Ständchen in Petersborn; Ständchen, anlässlich der Silberhochzeit des 1. Vorsitzenden Franz Blüggel, in der Thülener Schützenhalle; Weinfest in Thülen; Ständchen zum 65. Geburtstag Karl Götte; Konzert in Brilon; Ständchen bei der Freiwilligen Feuerwehr in Brilon; Weihnachtsfeier der aktiven Musiker mit Frauen im Feuerwehrgerätehaus; Die Musikkapelle hatte im Jahr 1983 insgesamt 35 Auftritte.

Fahrt nach Amelinghausen

Am 9. September startete der Musikverein Thülen wieder zu einer Wochendfahrt nach Amelinghausen. Abfahrt Freitags mittags gegen 13:00 Uhr. Anlass war das 10jährige Bestehen der „Lopautaler Musikanten“. Erste Zwischenstation war am Steinhuder Meer. Nach einer gemütlichen Kaffeepause wurde die Fahrt fortgesetzt. Ankunft war für ca. 19:00 Uhr geplant. Nach einer herzlichen Begrüßung in Amelinghausen und Verteilung der Unterkünfte, traf man sich zu einen gemütlichen Umtrunk im Vereinslokal der Lopautaler.
Der Samstag begann morgens mit einem kleinen Platzkonzert. Um 8:30 Uhr startete der Bus in Richtung Hamburg. Nach einer Hafenrundfahrt und einer ausgedehnten Stadtbesichtigung gab es ein gemeinsames Mittagessen  in einem Gasthof in der Lüneburger Heide. Gegen 14:00 Uhr traf man sich in Amelinghausen wieder zu einem großen Platzkonzert. Nach einer längeren Pause begann um 20:00 Uhr der große Tanzabend in der geschmückten Scheune. Nach dem der offizielle Teil mit Gratulation und Geschenken zum 10jährigen Bestehen vorüber war,  begann der gemütliche Teil des Abends.
Der Sonntag begann um 10:00 Uhr mit dem musikalischen Frühschoppen. Die Musik wurde von beiden Kapellen im Wechsel ausgeführt. Um 15:00 Uhr begann die Heimreise. Nach einem kleinen Abendessen in Marienloh wurde die entgültige Heimreise angetreten.
1984

 Das Jahr 1984 begann mit der Generalversammlung des MV Thülen im Vereinslokal „Dorfkrug“ Folgende Auftritte standen auf dem Terminkalender der Musikkapelle:
Ständchen zur Silberhochzeit von Werner Becker; Ständchen zum 50. Geburtstag von Josef Ludwig, anschließend Fete im Feuerwehrgerätehaus; Karnevalsitzung in Antfeld; Karnevalauftakt in Thülen; Rosenmontagszug in Thülen; musikalische Gestaltung der Kreisvorstandsitzung des Sauerl. Schützenbundes in der Thülener Schützenhalle; Ständchen zum 50. Geburtstag von Joh. Kersting im Rösenbecker Jugendheim; 20 Jahre „Tramps“ in Rösenbeck; Ständchen zum 50. Geburtstag von Franz Blüggel in der eigenen Werkshalle; Festzug in Nehden; Schützenfest in: Hardt, Altenbüren, Radlinghausen, Nehden, Erlinghausen, Wülfte und Antfeld; Rochusfest in Brilon; Fest der Kriegerkameradschaft Thülen – Radlinghausen; Spießbratenfete der aktiven Musiker auf dem Thülener Sportplatz; Ständchen bei der Freiwilligen Feuerwehr Brilon; Tanzabend des Kreisschützenvorstandes in der Thülener Schützenhalle; Ständchen Goldene Hochzeit Muckermann in Wülfte; Gedenkfeier am Ehrenmal in Thülen; Ständchen Goldene Hochzeit Bork in Wülfte; Adventskonzert in Brilon; Weihnachtsfeier der aktiven Musiker mit Frauen; Ständchen bei der Freiwilligen Feuerwehr Brilon. 1984 ist die Kapelle 42 mal aufgetreten.
1985

 Das Jahr 1985 begann mit der Generalversammlung des Musikvereins im Gasthof „Dorfkrug“
Folgende Auftritte mussten in diesem Jahr absolviert werden:
Ständchen zum 85. Geburtstag von Johannes Götte; Karnevalsabend in Antfeld; Karnevalsauftakt in Thülen; Rosenmontagszug in Thülen; Musikalischer Frühschoppen in Madfeld; Konzert in Brilon, „Tag der offenen Tür“ Freiwillige Feuerwehr; Schützenfest Breckerfeld; Musikfest Wülfte; Schützenfeste in: Harth, Radlinghausen, Altenbüren, Weiberg, Erlinghausen, Wülfte und Antfeld; Ständchen zu der Silberhochzeit von Franz Jütten in der Thülener Schützenhalle; Ständchen am Schwesternaltenheim; Festzug und Ständchen zu Ehren des Rösenbecker Schützenkönig Hans-Josef Kersting; Rochusfest in Brilon; Kinderschützenfest Petersborn; Fahrt nach Amelinghausen; Sängerfest in Öckinghausen; Besichtigung der Brauerei Westheim; Weinfest in Thülen; Martinszug in Thülen; Gedenkfeier am Ehrenmal; Bauernball in der Thülener Schützenhalle; Weihnachtsfeier der aktiven Musiker mit ihren Frauen. In diesem Jahr waren es 44 Auftritte.

Wochenendreise nach Amelinghausen
Wie schon in den letzten 2 Jahren startete im September die 3. Wochenendfahrt nach Amelinghausen. Abfahrt um 13:00 Uhr vom Feuerwehrgerätehaus. Ankunft in Amelinghausen war für 17:00 Uhr geplant, Daher war noch Zeit für eine kleine Kaffeepause. Auch jetzt wurden die Thülener Musikfreunde herzlich in Amelinghausen gegrüßt. Um 20:00 Uhr gab es ein gemeinsames Abendessen. Hierfür war eigens ein Lokal hergerichtet worden. Danach nahm der Abend seinen üblichen Lauf.

Samstags stand wieder eine Besichtigungstour durch die Lüneburger Heide auf dem Plan. Nach einigen Besichtigungen wurde Nachmittags eine Planwagenfahrt durch die Heide unternommen. Gegen 20:00 Uhr ging es in der „Scheune“ wieder zur Sache. Tagesausklang mit Musik, Weib und Gesang. Nach dem musikalischen Frühschoppen am Sonntagvormittag hieß es wieder Abschied nehmen. Die letzte Station an diesem Tag war Otten’s Hof in Wewelsburg.
1986

 Mit der Generalversammlung am 10. Januar beging für den MV das Jahr 1986. Wie immer wurde die Generalversammlung im Vereinslokal „Dorfkrug“ abgehalten. Auf dem Programm standen unter anderem auch Vorstandsneuwahlen. Gewählt wurde Franz Blüggel, 1. Vorsitzender; Karl-Heinz Stein, 2. Vorsitzender; Hubert Beele, Schriftführer; Dietmar Blüggel für das Kassenwesen; Ralf Rollmann ist weiterhin für das Notenmaterial zuständig.
Auch in diesem Jahr hatte die Musikkapelle wieder zahlreiche Auftritte:
Ständchen bei der Freiwilligen Feuerwehr Brilon; Musikalische Gestaltung der Büttensitzung in Antfeld; Karnevalsauftakt in Thülen; Rosenmontagszug in Thülen; Polterabend in der Rösenbecker Schützenhalle; Musikfest in Madfeld; Schützenfeste in: Harth, Radlinghausen, Altenbüren; Weiberg, Erlinghausen, Wülfte und Antfeld; Fronleichnamsprozession in Thülen und Antfeld; Ständchen zum 50. Geburtstag von Alfons Stein; Ständchen am Schwesternaltenheim in Thülen; Ständchen anlässlich der Silberhochzeit von Joh. Jütten in der Rösenbecker Schützenhalle; Waldfest der Freiwilligen Feuerwehr Brilon im Rochuswäldchen in Brilon; Musikalischer Frühschoppen, veranstaltet vom MGV Thülen, in der Thülener Schützenhalle; Konzert- und Tanzabend zusammen mit dem Spielmannszug Wülfte in der Wülfter Schützenhalle; Ständchen zur Silberhochzeit von Johannes Kersting im Jugendheim Rösenbeck; Besuch eines Konzertes von James Last in Paderborn; Hubertusmesse in der Thülener Kirche; Martinszug; Gedenkfeier am Ehrenmal zum Volkstrauertag; Konzert in Brilon während des Weihnachtsmartes; Weihnachtsfeier der aktiven Musiker mit ihren Begleitungen im Gasthof Petri.
1987

 Am 10. Januar wurde im Dorfkrug die Generalversammlung abgehalten. Ansonsten standen 26 Auftritte für dieses Jahr im Terminkalender:
Karnevalsveranstaltung in Antfeld; Karnevalsauftakt in Thülen; Rosenmontagszug in Thülen; Musikfest des MV. Als Gäste konnten auch die Lopautaler und der MGV Halver begrüßt werden; Polterabend in Rösenbeck; Einweihung der renovierten Schützenhalle in Radlinghausen; Ständchen zum 50. Geburtstag von Heinz Lukey; Ständchen zur Silberhochzeit von Gärtner Willecke im Gasthof Sprenger in Madfeld; Schützenfeste in: Harth, Weiberg, Altenbüren, Erlinghausen, Wülfte und Antfeld; Ständchen zum Polterabend von Franz-Wilhelm Jütten; Stemmelfest in Thülen; Ständchen zur Silberhochzeit von Harald Rollmann; Platzkonzert auf Schloß Schellenstein in Bigge; Musikalische Gestaltung des Jubelfestes anlässlich des 75jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr in Thülen in der Schützenhalle; Ständchen zum Polterabend von Karl-Heinz Stein; Fahrt nach Amelinghausen; 75 Jahre Verein ehemaliger Soldaten Thülen - Radlinghausen; Musikabend in Wülfte, zusammen mit dem Spielmannszug Wülfte; Gedenkfeier zum Volkstrauertag; Martinszug in Thülen; Weihnachtsfeier der aktiven Musiker zusammen mit ihren Begleitungen im Feuerwehrgerätehaus.

Fahrt nach Amelinghauen

Am Samstag, den 19. September startete die Fahrt nach Amelinghausen. Abfahrt war 6:00 Uhr früh angesetzt. Der 1. Abschnitt der Reise endete gegen 9:00Uhr in Celle. Der Vormittag stand jedem Reiseteilnehmer zur freien Verfügung. z.B. ein ausgedehntes Frühstück in einem der vielen Cafe’s. Hier kam sicherlich jeder auf seine Kosten. Gegen 13:00Uhr wurde die Fahrt Richtung Amelinghausen fortgesetzt. Nach der planmäßigen Ankunft und einem kleinen Umtrunk ging es in unsere Unterkünfte.

Der Abend stand wieder ganz im Zeichen der Blasmusik. Wie in jedem Jahr wurde auch heute kräftig abgefeiert. Der Sonntag gegann wieder mit dem traditionellen Frühschoppen in der Scheune. Die schönen Stunden vergingen wieder viel zu schnell und bald wurde die Heimreise angetreten. Zum Tagesausklang wurde in Ottbergen die letzte Rast eingelegt, bevor es entgültig nach Hause ging.

1988

 Am 15. Januar beging mit der Generalversammlung das musikalische Jahr des MV Thülen im Vereinslokal „Dorfkrug“. Auch in diesem Jahr standen wieder einige Termine im Kalender:
Musikalische Umrahmung der Generalversammlung des Schützenvereins in der Schützenhalle; Karnevalsitzung in Antfeld; Karnevalauftakt in Thülen; Rosenmontagszug in Thülen; Besuch der Brauerei Westheim. Der Prominenten Stammtisch Rösenbeck hatte die Kapelle zu diesem Besuch eingeladen; Den Tanzabend der Schützenvorstände des Stadtverbandes Brilon musikalisch gestaltet; Am Festzug des Thülener Schützenfest teilgenommen; Schützenfest Harth; Schützenfest Altenbüren; Schützenfest Weiberg; Tag der offenen Tür bei der B.B.A.G. Halver mit anschl. Tanzabend musikalisch gestaltet; Schützenfest in Erlinghausen, Wülfte und Antfeld; Teilnahme am Festzug des Rösenbecker Schützenfestes; Ständchen zum 50. Geburtstag von Harald Rollmann; Festzug des Stadtschützenfestes in Rösenbeck; Ständchen zum 80. Geburtstag von Heinrich Hoppe in Rösenbeck; Wochenendfahrt nach Ruhrpolding; Weinfest des MGV Thülen; Hubertusmesse in der Thülener Kirche; Ständchen zum 70. Geburtstag von Karl Götte; Weihnachtsfeier der aktiven u. passiven Mitglieder des Musikvereins Thülen im Gasthof „Zur Post“.

1989

Das Jahr 1989 begann mit der Beerdigung des Musikkollegen Willi Kemmerling. Er wurde am 9. Januar zu Grabe getragen.
AM 13. Januar fand wie immer im Vereinslokal „Dorfkrug“ die Generalversammlung statt. Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: 1. Vors. Werner Schlüter; 2. Vors. Karl-Heinz Stein; Schriftführer Hubert Beele; Das Kassenwesen wurde nach längerer Diskussion nochmals von Dietmar Blüggel übernommen. Für Noten und Jugendarbeit innerhalb des Musikvereins wurde Ralf Rollmann wiedergewählt. Folgende Auftritte standen in diesem Jahr noch an:
Karnevalsveranstaltung in Antfeld; Ständchen zum 80. Geburtstag von Theodor Hillebrand in Thülen; Karnevalsauftakt in Thülen; Rosenmontagszug in Thülen; Ständchen anlässlich der Silberhochzeit des aktiven Musikers Johannes Jütten und seiner Frau. Anschließend war gemütliches Beisammensein in der Rösenbecker Schützenhalle; Osterkonzert in Harth; Jubiläumskonzert des Musikverein Thülen in der Schützenhalle; Musikfest in Weiberg; Ständchen zum 60. Geburtstag von Hardy Schlüter; Schützenfeste in: Harth, Breckerfeld, Altenbüren, Weiberg, Erlinghausen und Antfeld; Ständchen zum 50. Geburtstag von Willi Steffen; Oktoberfest in Velmede; Frühschoppen zum Erntedankfest in Thülen; Hubertusmesse in der Thülener Kirche; Martinszug in Thülen; Ständchen anlässlich der Silberhochzeit des aktiven Musikers Josef Vonnahme und seiner Frau. Trauerzug sämtlicher Vereine zum Ehrenmal am Volkstrauertag; Weihnachtsfeier aller aktiven und passiven Mitglieder des Musikvereins mit ihren Begleitungen im „Gasthof zur Post“

1990

Das Jahr 1990 lief für den Musikverein wie folgt ab:
Musikalische Umrahmung der Generalversammlung der St Hubertus Schützenbruderschaft Thülen in der Schützenhalle; Generalversammlung des Musikverein Thülen im Vereinslokal „Dorfkrug“. Zur Erweiterung des Vorstandes wurden Harald Rollmann zum 2. Kassierer und zum 1. und 2. Beisitzer Heinz Lukey und Anton Beine gewählt; des weiteren: Karnevalsitzung in Antfeld; Ständchen zum 60. Geburtstag von Josef Vonnahme; Karnevalauftakt in Thülen; Rosenmontag in Thülen; Ständchen in Bleiwäsche für Thea Vonnahme gespielt; Konzertnachmittag des Musikverein Thülen in der Thülener Schützenhalle. Für 40Jahre aktive Tätigkeit im Musikverein wurden Josef Ludwig, Anton Beine, Johannes Kersting, sowie Franz und Johannes Jütten geehrt. Die Musikkapelle zeigte sich zum erstenmal in neuen Uniformen; Bauernschützenfest in Breckerfeld. Am Abend des gleichen Tages bekamen Alfons Stein mit seiner Frau noch ein Ständchen zu ihrer Silberhochzeit; Feldbergprozession; Ständchen zu Ehren des Thülener Schützenkönigpaares Gerd und Antje Schlüter; Schützenfeste in: Harth, Weiberg, Altenbüren, Padberg, Erlinghausen und Antfeld; 70jähriges Jubiläum des SV Thülen musikalisch gestaltet; Ständchen zum Polterabend von Dietmar Blüggel in der Weiberger Schützenhalle; Tagesfahrt der gesamten Musikkapelle in die Rhön. Spaziergang durch die Altstadt von Alsfeld. Tagesausklang mit Abendessen in Germete; Martinszug in Thülen; am Ehrenmal zum Volkstrauertag; Weihnachtsfeier des Musikverein Thülen im Gasthof „zur Post“; Weihnachtskonzert in Brilon.

1991

 Die Generalversammlung wurde wie in diesem Jahr in der Gaststätte „Zur Post“ abgehalten Durch eine Wiederwahl wurden Werner Schlüter, Karl-Heinz Stein, Hubert Beele, Harald Rollmann in ihren Ämtern bestätigt; Musikalische Umrahmung der Generalversammlung der Schützenbruderschaft Thülen; Karnevalsabend in Antfeld; Karnevalauftakt in Thülen; Rosenmontag in Thülen. Der Umzug musste wegen schlechten Wetter abgesagt werden; Ständchen anlässlich der Polterhochzeit von Christoph Stein; Fahrt des Vorstandes nach Mehle (Niedersachsen) Besuch eines Konzertabends der Feuerwehrkapelle Mehle; Jubelfest Harth und Feldbergprozession in Thülen; Schützenfest in Thülen mit Teilnahme am Festzug; Schützenfest Harth, Altenbüren, Antfeld, Wiemeringhausen, Erlinghausen; Musikfest in Antfeld, Musikalischer Abend am Schwesternaltenheim in Thülen; Marschprobe aller aktiven Musiker auf den Sportplatz in Thülen; Ständchen zum Polterabend von Gerd Schlüter; Fahrt nach Amelinghausen zum Besuch unserer Musikfreunde die „Lopautaler“; Ständchen für W. Rother, Leiter der Antfelder Musikkapelle anlässlich seines Polterabends; Kaiserschießen in Altenbüren; Stadtschützenfest in Thülen musikalisch mitgestaltet; Am Volkstrauertag mit sämtlichen Vereinen am Ehrenmal; Martinszug; Weihnachtsfeier aller aktiven und passiven Mitglieder im Speiseraum der Schützenhalle Thülen; Hubertus – Messe musikalisch umrahmt

1992

Generalversammlung des Musikvereins im Gasthof Petri; Generalversammlung des Schützenvereins Thülen mit musikalischer Umrahmung durch den MV Thülen; Karnevalsitzung in Antfeld; Karnevalauftakt in Thülen;  Rosenmontagszug in Thülen; Frühschoppenkonzert in Madfeld an Ostern; Konzert im Krankenhaus Maria Hilf Brilon; Ständchen zum 40. Geburtstag von Friedel Götte; Verabschiedung von Franz Witteler (Männe) von der Feuerwehr; Teilnahme am Festzug anlässlich des Jubiläums – Schützenfestes  in Brilon; Feldbergprozession; Schützenfeste in: Harth, Altenbüren, Wiemeringhausen, Erlinghausen und Antfeld; Musikalische Umrahmung der Aufstiegsfeier des SV Thülen in die Verbandsliga; Ständchen zu Ehren des Schützenkönigspaares Stefanie Schlüter und Dirk Hoppe in Rösenbeck; Arbeitseinsatz im Ortskern Thülens zur Aktion „Unser Dorf soll schöner werden; Konzert in Brilon anlässlich der Briloner Hansetage; Ständchen zur Silberhochzeit von Renate und Franz-Josef Martin; Weinfest in Thülen; Hubertusmesse in der Kirche; Martinszug; Fahrt nach Kassel zu einem Konzert von Ernst Mosch; Am Ehrenmal zum Volkstrauertag; Ständchen zur goldenen Hochzeit von Elisabeth und Karl Götte; Weihnachtsfeier des MV Thülen; Weihnachtskonzert in Brilon am Markt;

1993

 Ständchen zum 60. Geburtstag von Franz Jütten; Generalversammlung Schützenverein; am 29.01. fand die Generalversammlung des Musikverein Thülen statt. Gewählt wurden: 1. Vors. Hubert Beele. 2. Vors. Karl-Heinz Stein. Geschäftsführer Ralf Rollmann. Kassenwart Harald Rollmann. 1. Beisitzer Werner Kemmerling. 2. Beisitzer Anton Beine. Jugendwart Christopf Sein; Karnevalsitzung in Antfeld; Vorstandssitzung mit Ortsvorsteher Bernhard Schrowange, Hauptthema Neuer Übungsraum; Kinderkarneval in Thülen; Umbenennung des MV Thülen in einen eingetragenen Verein; Sitzung des Vorstandes bei Rechtsanwalt Lohmann in Brilon; Büttensitzung in Thülen; Rosenmontagszug in Thülen; Musikfest in Messinghausen; Schützenfest Harth; Kommersabend in Harth musikalisch umrahmt. Feldbergprozession und Teilnahme an Musikfest in Harth; Fronleichnamsprozession und Schützenfest Altenbüren; Schützenfest Wiemeringhausen; Schützenfest Erlinghausen; Schützenfest in Antfeld; Teilnahme am Festzug zum Schützenfest Rösenbeck; Konzert im Schwesternaltenheim; Hubertusmesse; Martinszug; Volkstrauertag; Ständchen zur Silberhochzeit von A. und S. Beine; Ständchen zum 75. Geburtstag von Karl Götte; Weihnachtsmarkt in Brilon; 1. Weihnachtskonzert der Holz und Blechbläser in der Pfarrkirche in Thülen; Teilnahme an der Beerdigung von Franz Im Moore.

1994

 Generalversammlung des MV Thülen im Gasthof Petri: Der Kassierer wurde neu gewählt. Dieses Amt wurde von Peter Stein übernommen. Die Neuwahl der Kassenprüfer viel auf Franz Blüggel und Willi Steffen. Dirigent Johannes Schindler legte aus gesundheitlichen Gründen seine Dirigententätigkeit nieder. Er wurde von der Generalversammlung zum Ehrendirigenten ernannt:
Die Generalversammlung der Schützenbruderschaft wurde von der Musikkapelle musikalisch umrahmt.; Kinderkarneval in Thülen; Büttensitzung in Thülen; Rosenmontagszug in Thülen; Ständchen zum 60. Geburtstag von Josef Ludwig; Ständchen zum 60. Geburtstag von Johannes Kersting in der Rösenbecker Schützenhalle; Teilnahme der Musikkapelle am Musikfest in Weihberg; Musikfest Altenbüren; Schützenfest Altenbüren; Festzug Schützenfest in Thülen; Schützenfest in Wiemeringhausen; Schützenfest in Erlinghausen; Das Stemmelfest wurde musikalisch gestaltet; Konzert am Schwesternaltenheim; Musikalische Gestaltung des Polterabends von Rudolf Stein und Ursula Jütten; Teilnahme am Festzug des Stadtschützenfestes in Wülfte:

1. und 2. Oktober 1994
Jubiläum zum 90jährigen Bestehen des Musikverein Thülen in der Schützenhalle
Samstag: Der 1. Vorsitzende Hubert Beele begrüßte gegen 19:00 Uhr die zum Jubiläumsfest eingeladenen Gastvereine. Im Anschluss daran trugen die einzelnen Musikvereine die da waren: Alme, Altenbüren, Hoppecke, Harth und er Spielmannszug Wülfte ihre Konzertstücke vor. Der Musikverein Harth untermalte nach den Konzertvorträgen den Abend mit Tanzmusik.
Sonntag: Der zweite Festtag wurde eröffnet durch ein Hochamt für die lebenden und verstorbenen Mitglieder des Musikverein Thülen, welche für die musikalische Umrahmung der Messe sorgte. Nach dem um 13:30 Uhr stattgefunden Empfang der Gastvereine folgte ein festlicher Umzug durch die Gemeinde. Die Musikvereine Messinghausen, Rösenbeck, Weihberg sowie der Spielmannszug Steinhausen wirkten musikalisch im Festzug mit. Im Festzug eingebunden war die Kranzniederlegung für die verstorbenen Mitglieder am Ehrenmal. Die Ansprache dazu hielt Pfarrer Wiesiollek. Nachdem der Festzug in der Schützenhalle angekommen war, wurden die Ehrungen vorgenommen:
Für 40jährige aktive Tätigkeit im Musikverein wurden Franz Blüggel, Alfons Stein, und Werner Schlüter geehrt. Dietmar Blüggel, Karl-Heinz Stein und Ralf Rollmann erhielten eine Ehrung für 20jährige Tätigkeit.
Neben den Ehrungen für die aktive Tätigkeit wurden auch zwei Mitglieder, Hans-Günter Kemmerling und Johannes Beele für ihre fördernde Tätigkeit geehrt. Sie unterstützen den Verein schon seit 25 Jahren.

Des weiteren trat der Musikkapelle zu folgenden Anlässen auf: Ständchen zum Polterabend von Rolf und Rita Rollmann in der Thülener Schützenhalle; Musikalische Gestaltung des Weinfestes; Hubertus Messe; Martinszug; Volkstrauertag am Ehrenmal in Thülen; Ständchen für Karl-Theo Götte in der Schützenhalle Thülen; Weihnachtsfeier; Weihnachtskonzert des MV Thülen im Schwesteraltenheim in Thülen;

1995

 Am 13. Januar fand im Gasthof Petri die diesjährige Generalversammlung statt.
Der 1. Vorsitzende Hubert Beele legte aus persönlichen Gründen sein Amt nieder. Karl-Heinz Stein wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Christoph Stein legte sein Amt als Jugendwart nieder, da er schon als Dirigent des Musikvereins zeitlich voll ausgelastet sei. Zum Jugendwart wurde Jörg Philipp gewählt. Werner Kemmerling und Björn Steffen wurden zu seinen Helfern ernannt. Johannes Becker wurde zum neuen Kassenprüfer gewählt.
Ausserdem waren noch folgende Auftritte zu verzeichnen:
Kinderkarneval in Thülen; Büttensitzung in Thülen; Rosenmontagszug  in Thülen; Tanzmusik in Hoppecke im Anschluss an das Osterkonzert des Musikvereins Hoppecke. Jubiläumsfest des Spielmannszuges in Wülfte; Feldbergprozession; Festzug des Thülener Schützenfestes; Ständchen zu Ehren des Königspaares Rudolf und Ursula Stein; Schützenfest Altenbüren; Fronleichnamsprozession; Schützenfest in Wiemeringhausen; Schützenfest in Erlinghausen; Ständchen in Messinghausen zum 65. Geburtstag des Ehrendirigenten Johannes Schindler; Teilnahme am Stemmelfest durch die Jungmusiker; Konzert im Schwesternaltenheim; Teilnahme an den 775-Jahresfeier in Brilon; musikalische Gestaltung des Richtfestes der Manfred Chomse’ GFH am Eselsborn in Brilon; Jubiläumsfeier der SV Thülens, anlässlich der 75-jahres Feier; Teilnahme der Jungmusiker an den Feierlichkeiten der Kreismusikjugend; musikalische Gestaltung der Hubertusmesse; Martinszug; am Ehrenmal zum Volkstrauertag; Darbringen von Weihnachtsliedern durch die Jungmusiker an verschiedenen Plätzen im Ort; Weihnachtskonzert der Holz- und Blechbläser im neuen Proberaum.

1996

Bedauerlicher Weise verstarb am 01. Januar unser Ehrenmitglied Karl Götte. Er wurde am 04. Januar zu Grabe getragen Zu diesem traurigen Anlass spielte die Musikkapelle; Generalversammlung des MV Thülen im Gasthof zur Post; Musikalische Umrahmung der Generalversammlung des Schützenvereins Thülen;
1. Generalversammlung der neu gegründeten Jugendabteilung: Da die Mitglieder, die das 16. Lebensjahr nicht vollendet haben, in der Generalversammlung des MV Thülen laut Satzung nicht stimmberechtigt sind, haben sie in der GV der Jugendabteilung die Möglichkeit, selbst zu bestimmen.
Wahlen zum Vorstand: Jörg Philipp – Jugendwart, Anja Bernard – Sudbildungsleiterin, Werner Kemmerling – Jugenddirigent, Manfred Bernhard – Schriftführer,  Frank Bunse – Kassierer, Marion Malinowski – Elternvertreter, Marion Dornow & Holger Steffen – Jugendvertreter
außerdem: Kinderkarneval; Büttensitzung in Thülen; Rosenmontagszug; Ständchen zum 50. Geburtstag des Musikerkollegen Werner Schlüter in der Schützenhalle;

Am 28. April wurde der neue Probenraum eingeweiht. – Wie alles begann:
Dadurch, dass die Mitgliedzahlen sowohl in der Feuerwehr als auch beim Musikverein Thülen ständig wuchsen, konnten die Übungsveranstaltungen beider Vereine aufgrund gemeinsamer Nutzung der Räume im Feuerwehrhaus nicht mehr in erforderlichen Rahmen durchgeführt werden. Der Ortsvorsteher Bernhard Schrowange setzte sich dafür ein, dass das Dachgeschoss der Thülener Turnhalle für die Vereine nutzbar gemacht werden konnte. Die Stadt Brilon stellte dafür einen Zuschuss in Höhe von 50.000 DM zur Verfügung. Vorraussetzung war jedoch, die gesamte Fläche des Obergeschosses zu isolieren und mit einer Feuerschutzdecke zu versehen. Also konnte im Februar 1995 mit den Bauarbeiten begonnen werden. In unzähligen Arbeitsstunden konnte der neue Proberaum im April 96 fertiggestellt werden. Hier die Musikfreunde, die den Umbau ermöglicht haben. Diese Auflistung ist den Arbeitslisten entnommen, in die die geleisteten Stunden und Namen eingetragen wurden. Wer sich nicht eingetragen hat, ist hier, unbeabsichtigt leider nicht genannt. Es sind insgesamt 1861,75 Stunden gelistet von 30 Musikfreunden; Anton Beine, Anja Bernhard, Manfred Bernhard, Walter Beine, Hubert Beele, Franz Blüggel, Christian Becker, Michael Becker, Tobias Chomse’ Marion Dornow, Friedel Götte, Karl-Heinz Götte, Theo Götte, Holger Hugo, Werner Kemmerling, Reinolf Kemmerling, Hans-Günter Kemmerling, Janine Martin, Jörg Philipp, Ralf Rollmann, Alfons Stein, Christoph Stein, Karl-Heinz Stein, Peter Stein, Björn Steffen, Holger Steffen, Susanne Schlüter, Jens Schilling, Diane Welsh, Michael Wipplinger.

Am 28. April war es endlich soweit. Der Musikverein Thülen konnte sein „Schmuckstück“ der Öffentlichkeit vorstellen.

Die Segnung des Proberaums nahm Pfarrer Wiesiollek vor

Viele Gratulanten kamen, um sich den neuen Proberaum anzuschauen.
Das Jugendorchester, das Orchester der Kreismusikjugend, der neugegründete Frauenchor Thülen und der Musikverein Thülen selbst umrahmten diesen Festtag musikalisch. Alle Gratulanten waren der Meinung, dass sich die Mühen und die Arbeit wirklich gelohnt haben.
Ausserdem standen noch folgende Termine im Kalender: Ständchen in der Schützenhalle zur Polterhochzeit von Erika und Reinolf Kemmerling; Jubiläumsschützenfest in Altenbüren; Feldbergprozession; Thülener Schützenfest; Musikalische Gestaltung des Flugtages durch die Jungmusiker; Schützenfest Altenbüren; Fronleichnamsprozession; Ständchen in Brilon; Frühschoppenkonzert in Schwalefeld; Stemmelfest; Schützenfest Wiemeringhausen; Schützenfest in Erlinghausen; Ständchen zum 60. Geburtstag von Musikkollegen Alfons Stein; Musikalische Gestaltung des Straßenfestes im Spanfeld durch die Jugendmusiker; Frühschoppenkonzert in Kassel – Baunatal; Zeltwochenende der Jungmusiker auf Huckshol bei Bontkirchen; Reisschützenfest in Altenbüren; Ausflug der Musiker nach Berlin; Konzert am Schwesternaltenheim; Gemütliches Beisammensein mit dem Vorstand des Schützenvereins Wiemeringhausen; Musikalische Gestaltung der Hubertusmesse; Musikalische Gestaltung des Jubiläumsfestes des Männergesangverein der sein 100jähriges Bestehen feierte; Martinszug; Festzug zum Ehrenmal zum Volkstrauertag; Weihnachtsfeier; Darbringen von Weihnachtsliedern durch die Jungmusiker im Dorf.

Ausflug der Musiker nach Berlin „Berlin ist eine Reise wert!“ Das war das des Musikerausflug nach Berlin! Am Freitag Morgen in aller Frühe ging die Reise los. Zwischendurch wurde eine längere Rast gemacht, um sich etwas zu stärken.

In Berlin angekommen, wurde eine Stadtrundfahrt unternommen, wo alles Sehenswerte besichtigt werden konnte. Der Abend stand zur freien Verfügung.
Am nächsten Morgen erkundeten einige auf eigene Faust die Stadt, während andere nach einem anstrengenden Abend in der Gastronomie Berlins ausschlafen mussten.
Am frühen Nachmittag ging es auf in den Spreewald.

Am Sonntagmorgen wurde das Schloss Sanssouci angesteuert. Wir wurden durch das Schloss und die prächtigen Anlagen geführt und erhielten geschichtliche Informationen.

Der Nachmittag fand einen gemütlichen Ausklang in einer Gaststätte in Potsdam. Zur Unterhaltung spielte dort eine Kapelle auf.

Nachdem sich alle ausreichend gestärkt hatten, wurde die Heimreise angetreten. Alle waren der Meinung:“ Berlin ist eine Reise wert!“

1997

Musikalische Umrahmung der Generalversammlung des Schützenvereins St. Hubertus Thülen; Ständchen zum 60. Geburtstag von Willi Willecke in Madfeld; Generalversammlung und des Musikvereins Thülen; Hauptversammlung der Jugendabteilung des Musikvereins Thülen; Kinderkarneval; Büttensitzung Thülen; Rosenmontag; Teilnahme an der Gesamtprobe aller städtischen Musikvereine anlässlich des Serenadenkonzertes zum Landesmusikfest in der Schützenhalle Brilon; Tanzmusik in Hoppecke im Anschluss an das Osterkonzert des Musikvereins Hoppecke; Musikalische Umrahmung des 100jährigen Jubiläums der Volksbank Thülen; Jubiläum des Verein ehemaliger Soldaten; Tag der offenen Tür der Firma Rekostein

 Teilnahme am Wertungsspiel des Landesmusikfestes. Der Musikverein Thülen nahm in der Mittelstufe des Wertungsspiels mit „gutem Erfolg“ teil. Anschließend an Serenadenkonzert auf dem Marktplatz der Stadt Brilon; Feldbergprozession; Schützenfest Thülen; Jubiläumsschützenfest in Wiemeringhausen; Schützenfest Altenbüren; Fronleichnamsprozession; Schützenfest Wiemeringhausen; Schützenfest Erlinghausen; Konzert im Schwesternaltenheim

Einführung des neuen Pastors in der Schützenhalle Thülen; Durch ein bedauerliches Unglück verstarb unser Musikkollege Holger Steffen. Er wurde am 10 September zu Grabe getragen. Der Musikverein wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren und ihn in Erinnerung behalten; Ständchen zu Ehren de 65. Geburtstag von unserem Musikkollegen Anton Beine; Stadtschützenfest in Nehden - Teilnahme am Festzug; Grillabend mit dem Schützenvorstand aus Wiemeringhausen; Musikalische Gestaltung der Hubertus-Messe;

9. November 1997
Der Musikverein Thülen veranstaltete gemeinsam mit dem Männergesangverein Thülen und dem Frauenchor Thülen einen volkstümlichen Konzertnachmittags Jeder Verein stellte sowohl mit modernen als auch volkstümlichen Musikstücken sein Können unter Beweis. Der Erlös des Konzertnachmittags wurde den Kindergarten Thülen zur Verfügung gestellt. Der Nachmittag war aus Sicht aller Beteiligten ein Erfolg

 weitere Auftritte: St. Martinszug; Volkstrauertag – Festzug zum Ehrenmal; Weihnachtsfeier der Jugendabteilung; Weihnachtsfeier des Musikvereins Thülen; Darbringen von Weihnachtsliedern durch die Jungmusiker im Dorf;
26.12. Konzert in der Pfarrkirche zu Thülen unter der Mitwirkung der Jungmusiker sowie dem Holz – und Blechbläsersatz

1998
 Auftritte in diesem Jahr
Musikalische Umrahmung der Generalversammlung des Schützenvereins St. Hubertus Thülen

Generalversammlung des Musikvereins; Kinderkarneval; Musikalische Gestaltung des Büttenfestes in Thülen; Rosenmontagszug; Ständchen zum 40. Geburtstag des 1. Vorsitzenden Karl-Heinz Stein; Musikfest in Messinghausen; Musikfest Rösenbeck; Feldbergprozession; Schützenfest Thülen; Ständchen zum 70. Geburtstag von Xaver Stein; Musikalische Gestaltung des Schützenfestes Altenbüren;

Prozession nach Nehden; Stemmelfest in Thülen; Schützenfest in Wiemeringhausen, Musikalische Gestaltung des Schützenfestes in Erlinghausen

 Weitere Auftritte: Konzert im Schwesternaltenheim; Musikalische Gestaltung des 40. Geburtstags von Pastor Kleineidam in der Thülener Schützenhalle; Geburtstagsständchen für Anton Beine; Konzert in Weihberg anlässlich des Oktoberfestes des Musikvereins Weiberg;

Am 08. November Musikalische Gestaltung der Hubertusmesse; 11. November Sankt Martinszug in Thülen; Volkstrauertag-Festzug zum Ehrenmal; Genossenschaftsfest in Halver;

Am 12. Dezember Weihnachtsfeier des Musikvereins Thülen; Darbringen von Weihnachtsliedern im Dorf

1999

 Musikalische Umrahmung der Generalversammlung des Schützenvereins St Hubertus Thülen; Generalversammlung des Musikvereins Thülen im Gasthof zur Post; Kinderkarneval; Musikalische Gestaltung des Büttenfestes in Thülen; Rosenmontagszug; Ständchen zum 50. Geburtstag von Franz-Josef Kemmerling; Ständchen zum Polterabend con Jörg Philipp und Diane Welsh;
24. und 25. April Frühlingsfest zum 95-jährigen Bestehen des Musikvereins Thülen 1904 e.V.
Samstag 24. April
Am Samstag Nachmittag konnte zunächst der Partnerverein aus Sachsenbrunn begrüßt werden. Nach einer ordentlichen Stärkung und der Unterbringung in den Quartieren konnte der offizielle Festakt beginnen.
Der Gastverein aus Sachsenbrunn bot ein volkstümliches Programm, wo auch solistische Einlagen, wie „der Klarinettenmuckl“ oder „die goldenen Tenorhörner“ nicht fehlen durften. Für ordentlich Stimmung sorgten die Freunde aus Sachsenbrunn auch mit Fabelhaften 2-stimmigen Gesang.

 Der Musikverein Thülen bot ein bunt gemischtes Programm mit Konzertmärschen, aber auch moderner musikalischen Liedergut, wie „The big opening“ oder Filmsoundtrack „Robin Hood“.Im Anschluss an das Konzert spielte der Musikverein Messinghausen zum Tanz auf.

Sonntag, 25. April
Die heilige Messe wurde in der Schützenhalle gefeiert., die durch den Musikverein Thülen musikalisch begleitet wurde. Die Fürbitten wurden von den Jungmusikern vorgetragen. Anschließend standen einige Ehrungen auf dem Programm:
Für 10 Jahre aktive Tätigkeit:            Jörg Philipp
                                                             Anja Bernard
Für 20 Jahre aktive Tätigkeit:            Werner Kemmerling
                                                             Christoph Stein
                                                             Hubert Beele
Für 25 Jahre aktive Tätigkeit:            Dietmar Blüggel
                                                             Ralf Rollmann
                                                             Karl-Heinz Stein

 Eine besondere Ehrung wurde Franz Jütten zuteil:
Er konnte für 50-jährige aktive Tätigkeit mit der Landesehrenplakette ausgezeichnet werden.

Zu Ehrenmitgliedern des Vereins wurden ernannt:
Johannes Kersting
Werner Schlüter
Johannes Jütten
Heinz Lukey
Anton Beine, Krankheitsbedingt nicht anwesend

Anschließend spielte der Musikverein Weiberg zum Frühschoppen auf.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit den Freunden aus Sachsenbrunn hieß es langsam Abschied nehmen.
Zum Abschied wurde noch „einen aus dem Hut“ gespielt, bevor sich der Gastverein gegen Nachmittag wieder auf den Weg Richtung Heimat machte.
Weitere Auftritte in diesem Jahr:
Teilnahme am Musikfest des MV Weiberg; Feldbergprozession; Schützenfest Thülen; Ständchen zum 70. Geburtstag von Karl Becker; Ständchen zum 75. Geburtstag von Wilhelm Rickert; Schützenfest Harth; Aufstiegsfeier des Sportverein Thülen; Schützenfest Altenbüren; Prozession nach Nehden; Stemmelfest; Schützenfest Wiemeringhausen; Schützenfest Erlinghausen; Ständchen zum 60. Geburtstag von Heiner Bunse; Kurkonzert im Kurpark Brilon (Jugendblasorchester unter der Leitung von Christoph Stein und Ralf Rollmann);

Konzert im Schwesternaltenheim; Konzert im Altenheim St Engelbert Brilon für Anton Beine; Pfarrfest in Radlinghausen; Ständchen zur Silberhochzeit unseres Vorsitzenden der passiven Mitglieder Friedel Götte & seiner Gattin Margret; Ständchen & Tanzmusik zum 60. Geburtstag von Willi Steffen; Musikalische Gestaltung der Hubertusmesse; Martinszug; Volkstrauertag; Weihnachtsmarkt; Weihnachtsfeier des Musikvereins; traditionelles Weihnachtsspielen im Dorf; Weihnachtskonzert der Jungmusiker des MV Thülen;

2000

 Musikalische Umrahmung der Generalversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft; Generalversammlung des Musikvereins; Geburtstagsständchen für Edgar Bauer; Kinderkarneval; Musikalische Umrahmung des Büttenfestes in Thülen;

06. März 2000 Rosenmontagszug in Thülen

Des weiteren: Ständchen zum 50. Geburtstag von Richard Schlüter und musikalische Mitgestaltung in Altenbüren; Ständchen zum Geburtstag von Franz-Josef Gerold; Fahrt nach Sachsenbrunn: Anlässlich eines Festes der Werataler Musikanten erhielt der Musikverein Thülen die Einladung an dem Fest mitzuwirken und die Freundschaftlichen Beziehungen wieder aufzufrischen. Der Musikverein spielte am Samstag Abend ein Konzert mitsowohl modernen als auch traditionellen Stücken.

Am Sonntag morgen spielte der Musikverein zum Frühschoppen auf. Auch ein Marsch gemeinsam mit den Werataler Musikanten durfte nicht fehlen.

Ausserdem: Teilnahme am Musikfest in Wülfte; Schützenfest Thülen; Schützenfest Harth; Schützenfest Altenbüren; Feldbergprozession; Schützenfest Wiemeringhausen; Schützenfest Erlinghausen; Ständchen in Messinghausen zum 70. Geburtstag des Ehrendirigenten Johannes Schindler; Ständchen in Meerhof zum 50. Geburtstag des Musikkollegen Manfred Chomse’; Musikalische Gestaltung des Behindertenschützenfestes der Caritas in Brilon; Konzert im Schwesternaltenheim; Teilnahme am Stadtschützenfest in Bontkirchen; Musikalische Umrahmung der Hubertusmesse des Schützenvereins St. Hubertus; Martinszug; Brauereibesichtigung in Westheim gemeinsam mit dem Vorstand des Schützenvereins Erlinghausen; Volkstrauertag; Weihnachtsfeier des Musikvereins;

Im Rahmen der Weihnachtsfeier konnten zwei aktive Mitglieder des Vereins geehrt werden: Für 10jährige Tätigkeit wurde Michael Becker geehrt. Für 50-jährige Tätigkeit, eine besondere Ehrung, wurde Josef Ludwig geehrt.

 

2001

 Musikalische Umrahmung der Generalversammlung des Schützenvereins; Generalversammlung des Musikvereins Thülen. Wahlen zum Vorstand:
Reinolf Kemmerling wurde in seinem Amt als 2. Vorsitzenden bestätigt und wiedergewählt. Auch Peter Stein, in der Funktion des Kassierers, wurde wieder gewählt. Als Beisitzer der fordernden Mitglieder wurde auch Friedel Götte wieder gewählt. Zum 1. Beisitzer wurde auch Anja Bernhard wieder gewählt. Als Kassenprüfer wurden Karina Becker für 1 Jahr und Karl-Heinz Theus für 2 Jahre gewählt. Karina Becker wurde bei der diesjährigen Kassenprüfung durch Claudia Beine vertreten, da sie aus beruflichen Gründen nicht anwesend sein konnte.

Des weiteren: Musikalische Umrahmung des Kinderkarnevals; Musikalische Umrahmung des Büttenfestes in Thülen; Teilnahme am Rosenmontagszug in Thülen

Musikalische Gestaltung zum Polterabend von Julia und Karl-Heinz Götte; Feldbergprozession; Teilnahme am Musikfest in Hoppecke; Schützenfest in Thülen;

Ständchen am Königstisch zu Ehren des Königspaares Reinolf & Erika Kemmerling; Schützenfest Harth; Schützenfest Altenbüren; Fronleichnamsprozession; Schützenfest Wiemeringhausen; Schützenfest Erlinghausen; Ständchen zum 65. Geburtstag von Alfons Stein; Konzert im Schwesternaltenheim; Ständchen zum 70. Geburtstag von Werner Becker; Ständchen zur Hochzeit von Linda & Walter Nottelohm; Musikalische Umrahmung der Chronikvorstellung des Schützenvereins Thülen; Teilnahme am Festzug des Jubiläumsschützenfestes Thülen und Konzert anlässlich dieses Jubiläums in der Schützenhalle; Musikfest in Madfeld; Musikalische Umrahmung des Pfarrfestes in der Schützenhalle Thülen; Herbstfest des Männergesangvereins Thülen: Während der Konzertvorträge spielte der MV Thülen gemeinsam mit dem MGV und dem Frauenchor den „Gefangenenchor aus Nabucco“ Im Anschluss Tanzmusik; Hubertusmesse in der Kirche; Ständchen zum 40. Geburtstag unseres Kassierers Peter Stein; Martinszug in Thülen; Volkstrauertag; Darbringen von Weihnachtsliedern durch die Jungmusiker im Schwesternaltenheim und an mehreren Stationen im Dorf; Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche zu Thülen und am 31. Dezember Verabschiedung von Franz-Josef Jochheim mit der Freiwilligen Feuerwehr Thülen

2002

Generalversammlung des MV im Gasthof zur Post; Musikalische Umrahmung der Generalversammlung des Schützenvereins St. Hubertus Thülen; Ständchen zum 80. Geburtstag von Karl Drilling; Musikalische Begleitung und anschließende Tanzmusik zur Karnevalsitzung in Erlinghausen

Ständchen zum 100. Geburtstag von Schwester Agnilda im Schwesternaltenheim; Musikalische Umrahmung des Kinderkarnevals in Thülen; Musikalische Begleitung während der Karnevalsitzung in Thülen

Ständchen und anschließende Tanzmusik zum 60. Geburtstag von Hans – Günter Kemmerling; Musikalischer Nachmittag in Anschluss an das Osterkonzert des MV Harth; Teilnahme am Wertungsspiel in Marsberg

Ständchen zum 60. Geburtstag von Helmut Steffen; Abends gemütliches Beisammensein mit dem Schützenvorstand aus Wiemeringhausen; Prozession in Thülen; Teilnahme beim Festzug anlässlich des Schützenfestes in Thülen; Musikalische Gestaltung des Schützenfestes in Harth; Ständchen zum 50. Geburtstag von Friedel Götte (Vorsitzender der passiven Mitglieder); Musikalische Gestaltung des Schützenfestes in Altenbüren; Konzert im Schwesternaltenheim Thülen; Musikalische Gestaltung des Schützenfestes in Wiemeringhausen; Musikalische Gestaltung des Schützenfestes in Erlinghausen; Ständchen zum 70. Geburtstag des Ortsvorstehers Theo Schlömer; Ständchen zum 70. Geburtstag von Anton Beine; Tanzmusik zum Polterabend von Rainer & Rasche in Essentho; Musikalische Umrahmung durch das Jugendblasorchester Thülen beim Kinderfest der CDU-Fraktion Thülen;

Ständchen zum Polterabend der „Rüschers“ in Delbrück; Ständchen zum 40. Geburtstag von Hubert Beele; Musikalische Umrahmung des Jubiläumsfestes der freiwilligen Feuerwehr Thülen anlässlich ihres 90-jährigen Bestehens; Musikalische Gestaltung der Hubertusmesse der St. Hubertus Schützen in Thülen; Musikalische Umrahmung und anschließende Tanzmusik beim Herbstfest des MGV Thülen; Musikalische Umrahmung und Gestaltung der hl. Messe bei der Stadtverbandsversammlung der Schützenvereine in Thülen; Volkstrauertag; Weihnachtsfeier des MV Thülen; Darbringen von Weihnachtsliedern durch die Jungmusiker im Dorf; Weihnachtskonzert in der St. Dionysius Kirche Thülen